"Circle"-Projektleiter wird neuer Kantonsbaumeister


News Redaktion
Schweiz / 25.02.21 11:02

Beat Pahud wird neuer Kantonsbaumeister des Kantons Zürich und Amtschef des Hochbauamts. Der 53-Jährige ist derzeit noch Gesamtprojektleiter des "Circle" am Flughafen Zürich.

Der 53-jährige Beat Pahud wird neuer Zürcher Kantonsbaumeister. (FOTO: Keystone / Kanton Zürich / Handout)
Der 53-jährige Beat Pahud wird neuer Zürcher Kantonsbaumeister. (FOTO: Keystone / Kanton Zürich / Handout)

Pahud werde seine neue Stelle am 1. August antreten, teilte der Regierungsrat am Donnerstag mit. Pahud folgt auf Thomas Jung, der das Amt des Kantonsbaumeisters im März 2019 antrat.

Im August vergangenen Jahres teilte die Baudirektion mit, dass das Arbeitsverhältnis mit ihm in gegenseitigem Einvernehmen aufgelöst worden sei. Grund dafür seien unterschiedliche Auffassungen betreffend der Ausrichtung des Hochbauamts zwischen ihm und Baudirektor Martin Neukom (Grüne).

Nach einem Kulturingenieurstudium an der ETH Zürich war Pahud zuerst für den Generalplaner Suter + Suter tätig. Nach einem Auslandaufenthalt stiess er 1995 als Ingenieur zur Flughafendirektion. Später war er Expansionsleiter und Geschäftsführer für Aldi Suisse. 2014 kehrte er an den Flughafen zurück und übernahm die Gesamtleitung des Projekts Circle.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweizer Curler im Viertelfinal gegen die USA
Sport

Schweizer Curler im Viertelfinal gegen die USA

Die Schweizer Curler um Skip Peter De Cruz treffen in den Viertelfinals der WM in Calgary auf das Olympiasieger-Team aus den USA. Das Spiel findet am Samstag um 17 Uhr Schweizer Zeit statt.

Bayern München gibt Punkte ab, Sommer sieht Rot
Sport

Bayern München gibt Punkte ab, Sommer sieht Rot

Bayern München kommt stark dezimiert nur zum 1:1 gegen Union Berlin und hat nach der 28. Runde noch fünf Zähler Vorsprung auf Leipzig.

Keine Ausschreitungen aber erneute Wegweisungen in St. Gallen
International

Keine Ausschreitungen aber erneute Wegweisungen in St. Gallen

In St. Gallen ist es am Freitagabend trotz Aufrufen zu Gewalt zu keinen Ausschreitungen oder Sachschäden gekommen. 90 Personen wurden aber aus der Stadt weggewiesen. Diese waren zum Teil aus Bern oder Luzern angereist.

Warnungen und Proteste trotz verbesserter Corona-Lage in Italien
International

Warnungen und Proteste trotz verbesserter Corona-Lage in Italien

Obwohl sechs italienische Regionen wegen verbesserter Corona-Zahlen ab Montag die Rote Zone verlassen, mehren sich Warnungen vor neuen Milliardenschäden in der Wirtschaft. Am Sonntag klagte der Landwirtschaftsverband Coldiretti, dass trotz der anstehenden Erleichterungen rund 360 000 Restaurants, Bars, Pizzerien und andere Lokale geschlossen blieben. Vielen in der Branche drohe wegen der Umsatzdelle in Milliardenhöhe von April die endgültige Schliessung.