Chur will 88 Millionen Franken in Sport und Schule investieren


News Redaktion
Schweiz / 23.02.21 11:13

Die Churer Stadtregierung will 88 Millionen Franken in eine neue Schul- und Sportanlage investieren. Finanziert werden soll das Generationenprojekt ohne Steuererhöhung.

Die Churer Stadtregierung plant den Neubau von Schul- und Sportanlagen für 88 Millionen Franken. Das Bild zeigt eine Visualisierung eines Teils der vorgesehenen Bauten. (FOTO: Keystone)
Die Churer Stadtregierung plant den Neubau von Schul- und Sportanlagen für 88 Millionen Franken. Das Bild zeigt eine Visualisierung eines Teils der vorgesehenen Bauten. (FOTO: Keystone)

Gebaut werden sollen die neuen Anlagen auf dem Sportplatz-Areal an der Churer Ringstrasse. Das am Dienstag von Stadträtin Sandra Maissen und Stadtrat Patrik Degiacomi vorgestellte Projekt muss zwei Hürden nehmen. Gutgeheissen werden muss es zuerst vom Gemeindeparlament und danach vom Stimmvolk, beides noch dieses Jahr.

Die neue Schul- und Sportanlage umfasst ein Primarschulhaus mit schulergänzenden Tagesstrukturen, ein Schulhaus der Sekundarstufe#I samt Talentklassen. Weiter geplant sind eine Dreifachturnhalle mit Zuschauertribüne für 1600 Personen, eine Einzelturnhalle sowie eine Multifunktionsaula mit über 300 Plätzen, die auch für kulturelle Anlässe genutzt werden kann. Die Aussenanlagen mit diversen Spiel- und Sportmöglichkeiten stehen ausserhalb der Schulzeiten der Bevölkerung offen.

Das Projekt, das auf den Beginn des Schuljahres 2024/25 fertiggestellt sein soll, ist laut dem Stadtrat eine Investition in die Zukunft. Es soll das zentrale Rückgrat der Churer Schulraumplanung bilden.

Die Bruttokosten belaufen sich gemäss Behördenangaben auf 88 Millionen Franken. Der geschätzte effektive Finanzierungsaufwand für die Stadt wird mit 67 Millionen Franken angegeben. Gesenkt werden die Bruttokosten durch verschiedene Ertragsaussichten wie etwa Beiträge oder die Inwertsetzung nicht mehr benötigter Schulhäuser.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Polizei soll rascher an wichtige Täterdaten aus dem Ausland kommen
Schweiz

Polizei soll rascher an wichtige Täterdaten aus dem Ausland kommen

Die Schweizer Polizeibehörden sollen rasch mit EU-Ländern und den USA DNA-Profile und Fingerabdrücke abgleichen können. Der Bundesrat hat am Freitag die Botschaft zu drei internationalen Kooperationsabkommen und den nötigen Gesetzesänderungen verabschiedet.

Abfahrts-Kristall für Beat Feuz nach Saalbach-Podest greifbar
Sport

Abfahrts-Kristall für Beat Feuz nach Saalbach-Podest greifbar

Beat Feuz rückt der vierten Kristallkugel für den Gewinn des Abfahrts-Weltcups einen grossen Schritt näher. Der Emmentaler wird in Saalbach-Hinterglemm Zweiter hinter Vincent Kriechmayr.

WHO lehnt von der EU geplante Impfpässe ab
International

WHO lehnt von der EU geplante Impfpässe ab

Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) lehnt die von der EU-Kommission geplanten Impfpässe ab. "Wir verstehen, dass Regierungen mit der politischen Realität konfrontiert sind. Trotzdem gibt es ernste Bedenken", sagte Europas WHO-Regionaldirektor Hans Kluge.

Thun gelingt Befreiungsschlag dank Joker Kyeremateng
Sport

Thun gelingt Befreiungsschlag dank Joker Kyeremateng

Absteiger Thun findet in der 24. Runde der Challenge League aus der Abwärtsspirale heraus. Gegen Kriens gewinnen die Berner Oberländer 1:0 und rücken wieder nahe an den 2. Platz heran.