Bundesrat verbessert Erreichbarkeit von Poststellen


Roman Spirig
Schweiz / 30.11.18 14:32

20 Minuten bis zur nächsten Post- oder Zahlungsverkehrsstelle. Diese einheitliche Zeitvorgabe für die Erreichbarkeit zu Fuss oder mit öffentlichen Verkehrsmitteln gilt ab 1. Januar. Der Bundesrat hat die entsprechende Teilrevision der Postverordnung gutgeheissen.

Bundesrat verbessert Erreichbarkeit von Poststellen  (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
Bundesrat verbessert Erreichbarkeit von Poststellen (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)

Er folgt damit den Empfehlungen der von Bundesrätin Doris Leuthard eingesetzten Arbeitsgruppe zur postalischen Grundversorgung, wie das Bundesamt für Kommunikation (Bakom) am Freitag mitteilte. Poststellen und Agenturen sollen dadurch für die Kundschaft insgesamt besser erreichbar sein.

Bisher mussten Poststellen und Agenturen für 90 Prozent der Bevölkerung innerhalb von 20 Minuten und Barzahlungsdienstleistungen innerhalb von 30 Minuten zu Fuss oder mit dem öffentlichen Verkehr erreichbar sein. Neu soll auch der Zeitaufwand für die Erreichbarkeit von Zahlungsstellen auf 20 Minuten verkürzt werden. Zudem wird die Erreichbarkeit künftig nicht mehr im Landesdurchschnitt, sondern auf Stufe Kanton gemessen.

In Ortschaften, in denen die Bareinzahlung nicht innert der vorgegebenen 20 Minuten an einem Zugangspunkt (Post oder Agentur) getätigt werden kann, muss die Post diese Dienstleistung an der Haustüre oder beispielsweise in Kooperation mit einer Bank anbieten.

Die Grundversorgung soll auch in Städten und Agglomerationen verbessert werden. Pro 15'000 Einwohner oder Beschäftigte muss mindestens ein bedienter Zugangspunkt bestehen. Wird die Schwelle überschritten, muss die Post einen weiteren Zugangspunkt einrichten.

Ausserdem bringt die Revision einen regelmässigen Planungsdialog zwischen der Post, den Kantonen und Gemeinden. Bei einer geplanten Schliessung oder Umwandlung einer Poststelle muss die Post die betroffenen Gemeindebehörden mindestens sechs Monate vorher anhören.

Der Bundesrat folgt mit der Anpassung den Empfehlungen der Arbeitsgruppe zur postalischen Grundversorgung. Diese setzte sich zusammen aus der Arbeitsgemeinschaft für Berggebiete, dem Gemeindeverband, dem Gewerbeverband, dem Städteverband, der Volkswirtschaftsdirektorenkonferenz sowie der Post.

Vor gut zwei Jahren hatte die Post angekündigt, bis 2020 schweizweit 600 Poststellen zu schliessen und teilweise durch Postagenturen zu ersetzen. Die geplante Ausdünnung des Poststellennetzes stiess im Parlament auf Gegenwehr. Mehrere Vorstösse setzten sich für einen besseren Service ein. Zuletzt überwies das Parlament eine Motion von Nationalrat Martin Candinas (CVP/GR), der eine Postzustellung bis 12.30 Uhr in allen Regionen verlangt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus
Sport

Zürich scheidet im Sechzehntelfinal aus

Der FC Zürich verlor auch das Rückspiel in der Europa League gegen Napoli. Auf das 1:3 daheim folgte ein 0:2 im Süden Italiens. Damit ist der Schweizer Cupsieger im Sechzehntelfinal deutlich gescheitert. Simone Verdi kurz vor der Pause und Adam Ounas eine Viertelstunde vor Schluss schossen die Tore für Napoli.

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern
Sport

Luzerner Thomas Häberli übernimmt beim FC Luzern

Der Nachfolger des beurlaubten René Weiler als Cheftrainer des FC Luzern heisst Thomas Häberli. Der 44-jährige gebürtige Luzerner kehrt damit beruflich in seine Heimat zurück.

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana
Schweiz

Schweigeminute für Lawinenopfer von Crans-Montana

Zwei Tage nach dem Lawinenunglück in Crans-Montana VS haben heute Donnerstag um 14.23 Uhr im Skigebiet zahlreiche Menschen mit einer Schweigeminute des Opfers gedacht. Genau zu dieser Zeit hatte sich das Unglück ereignet, das einen Pistenpatrouilleur das Leben kostete.

Zentralbahn findet dank russischer Technik Gleis-Schwachstellen
Regional

Zentralbahn findet dank russischer Technik Gleis-Schwachstellen

Die Zentralbahn (ZB) hat einen Zug mit einem Messsystem russischer Machart ausgerüstet, das während der Fahrt Daten über den Zustand der Gleise sammelt. Das erleichtert den Unterhalt und soll Kosten sparen. Erste Schwachstellen haben die Sensoren bereits ausgemacht.