Bundesrat hält fest: Die Stadtzürcher City Card ist kein Ausweis


Roman Spirig
Schweiz / 25.02.21 16:05

Nicht nur der Zürcher Regierungsrat findet eine City Card als amtlichen Ausweis eine schlechte Idee. Auch der Bundesrat hält von einer städtischen Identitätskarte wenig. Würde eine solche als Ausweispapier akzeptiert, verstiesse das gegen Bundesrecht.

Auch aus Bern kommt Kritik. Der Bundesrat hält das Ausweispapier für Sans Papiers für eine schlechte Idee. Im Bild die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) bei der Präsentation der City Card. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Auch aus Bern kommt Kritik. Der Bundesrat hält das Ausweispapier für Sans Papiers für eine schlechte Idee. Im Bild die Zürcher Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) bei der Präsentation der City Card. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Gemeinden und Kantone hätten keine Kompetenz, den Aufenthalt von Sans-Papiers nach eigenen Bestimmungen mit einem Ausweis zu regeln, hält der Bundesrat in zwei Antworten auf Interpellationen von SVP-Nationalrat Gregor Rutz und FDP-Nationalrätin Doris Fiala fest. Diese Antworten wurden am Donnerstag publiziert.

Gemäss Bundesrat könne eine City Card rechtlich nicht verbindlich sein. Würde sie als Identitätsausweis akzeptiert, verstiesse dies gegen Bundesrecht. Mit dem Konzept einer City Card werde nur der Anschein einer rechtskonformen Situation erweckt. Solche Ausweise sind aber keine Lösung für die Aufenthaltsregelung von Personen, die sich rechtswidrig in der Schweiz aufhalten.

Wenige Wochen zuvor hatte sich schon der Zürcher Regierungsrat kritisch zur Stadtzürcher Idee geäussert. Eine solche Karte könne nur dort eingesetzt werden, wo der Aufenthaltsstatus einer Person nicht relevant sei, etwa im Gesundheitswesen oder bei Freizeitangeboten wie Bibliotheken oder Museen.

Bei einer Polizeikontrolle werde sie nicht akzeptiert. Würde ein Polizist diese Karte als Ausweis anerkennen, würde er sich gemäss Regierungsrat der Begünstigung strafbar machen.

Der Zürcher Stadtrat weiss, dass die Hoffnungen der linken Initianten und die rechtliche Situation nicht zusammenpassen. Stadtpräsidentin Corine Mauch (SP) dämpfte deshalb bereits im vergangenen November, als sie das Projekt der Öffentlichkeit vorstellte, die Erwartungen.

Die City Card könne nicht verhindern, dass die Polizei den Aufenthaltsstatus einer Person prüfe. Völlig angstfrei bewegen könnten sich die rund 10000 Sans-Papiers also auch mit dieser ID nicht, sagte sie damals. Um dies zu ändern, bräuchte es Gesetzesänderungen auf nationaler und kantonaler Ebene.

Dennoch sieht der Stadtrat in einer City Card als Ausweis für alle Zürcherinnen und Zürcher viel Potenzial. Eine City Card könne die Solidarität und das Zusammenleben stärken, weil damit die gesamte Bevölkerung am sozialen, kulturellen und politischen Leben teilnehmen könne.

Für die organisatorischen und rechtlichen Vorbereitungen hat der Stadtrat beim Gemeinderat bereits einen Rahmenkredit von 3,2 Millionen Franken beantragt. Beschlossen wurde aber noch nichts. Das Thema steht erst in den kommenden Monaten auf der Traktandenliste.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Grosse Ehre für Schweizerinnen: Ihr Simpson-Intro wird ausgestrahlt
Schweiz

Grosse Ehre für Schweizerinnen: Ihr Simpson-Intro wird ausgestrahlt

Grosse Ehre für zwei Schweizer Grafik-Designerinnen: Katrin von Niederhäusern und Janine Wiget haben das Intro der neuesten Episode der US-Erfolgsserie gestaltet. Diese wird in den USA am Sonntagabend (Ortszeit) ausgestrahlt.

Deutsche Aussenpolitiker werfen Russland Folterung Nawalnys vor
International

Deutsche Aussenpolitiker werfen Russland Folterung Nawalnys vor

Mitglieder des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages haben in einem Brief an Alexej Nawalny von "gezielter Folter" des inhaftierten russischen Oppositionspolitikers gesprochen. In dem Schreiben sprachen sie Nawalny ihre Anerkennung und volle Solidarität aus. Sie erklärten, dass sie mit grosser Sorge die Berichterstattung über die Haftbedingungen verfolgten. Der 44 Jahre alte Gegner des Präsidenten Wladimir Putin ist in den Hungerstreik getreten - aus Protest gegen die Zustände im Straflager der Ortschaft Pokrow rund 100 Kilometer östlich von Moskau im Gebiet Wladimir.

Westminster Abbey: 99 Glockenschläge in Gedenken an Prinz Philip
International

Westminster Abbey: 99 Glockenschläge in Gedenken an Prinz Philip

Nach dem Tod von Prinz Philip sollten die Glocken der weltberühmten Kirche Westminster Abbey in London am Freitagabend 99 Mal läuten - einmal für jedes Lebensjahr des Ehemanns von Königin Elizabeth II.

AfD-Parteitag gegen mögliche Auflösung des Verfassungsschutzes
International

AfD-Parteitag gegen mögliche Auflösung des Verfassungsschutzes

Der Verfassungsschutz ist bei der AfD eher unbeliebt - besonders seitdem der Rechtsaussen-Flügel der Partei vom Inlandsgeheimdienst als rechtsextremistisches Beobachtungsobjekt eingestuft wird. Ausserdem will die AfD eine mögliche Einstufung der gesamten Partei als Verdachtsfall verhindern, die dann auch den Einsatz von V-Leuten und anderen nachrichtendienstlichen Mitteln erlauben würde.