Bundesanwaltschaft reicht so viele Anklagen ein wie noch nie


News Redaktion
Schweiz / 06.04.21 11:45

Mit 29 Anklagen im ordentlichen Verfahren hat die Bundesanwaltschaft im vergangenen Jahr so viele Anklagen eingereicht wie noch in keinem Jahr zuvor.

Der Eingang des Bundesstrafgerichts in Bellinzona. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PABLO GIANINAZZI)
Der Eingang des Bundesstrafgerichts in Bellinzona. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PABLO GIANINAZZI)

29 Anklagen hat die Bundesanwaltschaft im vergangenen Jahr an das Bundesstrafgericht in Bellinzona TI überwiesen. Dies geht aus dem Tätigkeitsbericht 2020 hervor, den die Bundesanwaltschaft am Dienstag veröffentlichte. Dies sind so viele wie noch nie. So waren es im Jahr 2019 etwa 17 Anklagen, im Jahr 2018 10.

Ende des vergangenen Jahres waren bei der Bundesanwaltschaft 428 Strafuntersuchungen hängig, etwas mehr als Ende 2019 (395). Die meisten hängigen Verfahren betreffen den Staatsschutz (196), die Geldwäscherei (119) und die allgemeinen Wirtschaftskriminalität (83).

Ebenfalls hängig waren 249 (317) Rechtshilfeverfahren. 269 (248) Rechtshilfeersuchen wurden abgeschlossen und 213 (244) neue gingen ein.

Im vergangenen Jahr überwies die Bundesanwaltschaft zudem 4 (7) Anklagen im abgekürzten Verfahren sowie 10 (23) Strafbefehle als Anklage im ordentlichen Verfahren. Zudem stellte sie 203 (228) Strafbefehle aus.

Nach dem Austritt von Bundesanwalt Michael Lauber Ende August, seien die notwendigen organisatorischen Schritte eingeleitet worden, heisst es weiter in dem Bericht. So sei der operative Betrieb jederzeit gewährleistet gewesen.

Dazu beigetragen habe auch eine per Anfang 2020 eingesetzte interne Task Force im Rahmen der COVID-19-Pandemie. Diese Arbeiten hätten die Auswirkungen aus der Pandemie auf den operativen Betrieb auffangen können.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

High-Noon in der K-Frage der Union
International

High-Noon in der K-Frage der Union

Spannender können es Armin Laschet und Markus Söder kaum machen. Sowohl der in Umfragen weit zurückliegende CDU-Chef als auch der beim Umfragevolk beliebte CSU-Vorsitzende haben nun ihre Bereitschaft zur Kanzlerkandidatur erklärt. Nach wochenlangem Zögern und Bremsen drücken beide jetzt aufs Tempo: Zeitnah soll nun die K-Frage entschieden werden, da sind sich der nordrhein-westfälische Ministerpräsident und sein bayerischer Kollege nach der Klausur der Spitze der Unionsfraktion am Sonntag einig. Die Frage ist nur: Wie? Und vor allem: Wer wird es am Ende? Laschet oder Söder? Startet nachher womöglich eine gespaltene Union in den Bundestagswahlkampf?

Kreise: Laschet und Söder zur Kanzlerkandidatur bereit
International

Kreise: Laschet und Söder zur Kanzlerkandidatur bereit

Die Vorsitzenden von CDU und CSU - Armin Laschet und Markus Söder - sind nach Söders Darstellung gleichermassen bereit, als Kanzlerkandidat der Union anzutreten. Laschet und er hätten sich am Samstag offen und freundschaftlich ausgetauscht, sagte der bayerische Ministerpräsident nach Angaben von Teilnehmern am Sonntag bei der Klausur der Spitze der Unionsfraktion in Berlin. "Wir haben beide erklärt, wir sind bereit", berichtete er demnach. Es sei noch kein abschliessendes Gespräch gewesen.

Seferovic trifft gleich zweimal
Sport

Seferovic trifft gleich zweimal

Haris Seferovic erzielt beim 5:0-Sieg von Benfica Lissabon gegen Paços Ferreira zwei Tore.

Walliser Kapitulation in der Schlussphase
Sport

Walliser Kapitulation in der Schlussphase

FC Sion blickt nach 15 Jahren in der Super League dem Abstieg entgegen. Nach dem 0:3 in Vaduz beträgt der Rückstand auf die Liechtensteiner sechs Punkte. Vaduz rückt zum achtplatzierten Luzern auf.