Bund steht vor der Einführung eines Tests für indische Variante


News Redaktion
Schweiz / 07.05.21 05:51

Das Bundesamt für Gesundheit (BAG) steht in Zusammenarbeit mit den Labors vor der Einführung eines neuen Tests, mit dem die indische Variante des Coronavirus rasch erkannt werden soll.

Laut Fosca Gattoni, stellvertretende Leiterin in der Sektion Heilmittelrecht beim Bundesamt für Gesundheit, ist die Schweiz bei der Sequenzierung positiver Corona-Tests sehr erfolgreich. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Laut Fosca Gattoni, stellvertretende Leiterin in der Sektion Heilmittelrecht beim Bundesamt für Gesundheit, ist die Schweiz bei der Sequenzierung positiver Corona-Tests sehr erfolgreich. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Ein solcher Test werde bald vorliegen, sagte Fosca Gattoni, Leiterin der Corona-Test-Arbeitsgruppe beim BAG, in einem Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung (Freitagausgabe). Die Schweiz nehme das Thema sehr ernst. Sie sei eines der Länder, die am meisten positive Testergebnisse sequenziere, um neue Mutationen zu entdecken.

Eingestellt habe der Bund jene Tests, die die britische Variante des Virus beträfen. Diese Variante habe inzwischen die ursprüngliche Variante verdrängt und sei in der Schweiz nicht mehr dominant. Sie sei so stark vorherrschend, dass ein spezifisches Contact-Tracing auf diese Variante hin nicht mehr sinnvoll sei.

Wir sequenzieren wöchentlich 2000 Proben, um nachverfolgen zu können, wie das Virus fortschreitet, sagte Gattoni weiter. Das sei ausreichend, um ein aussagekräftiges Gesamtbild zu erhalten. Die Schweiz stehe bei der Sequenzierung weltweit an fünfter Stelle. Es gelinge ihr, 10 Prozent der positiven Proben zu sequenzieren.

Gattoni äusserte sich ferner zu den Massentests auf das Coronavirus. Solche Massentests seien für viele Kantone eine grosse Herausforderung. Die Materialien müssten in die Schule und die Betriebe kommen. Es müsse mit den Labors koordiniert werden. Und noch am selben Tag müssten die Resultate bekannt sein.

Seit letzter Woche seien die Kantone angewiesen, dem Bund Massentests zu melden. In zwei oder drei Wochen würden diese Resultate regelmässig öffentlich publiziert. Die Kosten für die Test-Strategie - PCR-Tests, Massentests, Schnelltests und Selbsttests plus Umsetzungsaufwand - lägen bei 2 Milliarden Franken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesbank erwartet kräftigen Aufschwung der deutschen Wirtschaft
Wirtschaft

Bundesbank erwartet kräftigen Aufschwung der deutschen Wirtschaft

Nach dem coronabedingten Konjunktureinbruch zu Jahresbeginn erwartet die Bundesbank einen kräftigen Aufschwung der deutschen Wirtschaft im laufenden Jahr. 3,7 Prozent Wirtschaftswachstum prognostiziert die Notenbank für 2021.

Gouverneur von Texas will Trumps Grenzmauer zu Mexiko weiterbauen
International

Gouverneur von Texas will Trumps Grenzmauer zu Mexiko weiterbauen

Der Gouverneur von Texas, Greg Abbott, will die unter US-Präsident Donald Trump begonnenen Arbeiten an einer Grenzmauer zu Mexiko weiterführen.

Film über Proteste in Belarus - Regisseur beunruhigt über Lage
International

Film über Proteste in Belarus - Regisseur beunruhigt über Lage

Der Regisseur Aliaksei Paluyan will mit seinem neuen Dokumentarfilm "Courage. Kunst und Demokratie in Belarus" auf die Unterdrückung der Demokratiebewegung in seinem Heimatland aufmerksam machen.

Heiden: Velofahrer bei Kollision mit Auto verletzt
Schweiz

Heiden: Velofahrer bei Kollision mit Auto verletzt

In Heiden AR ist am Freitag ein 59-jähriger Velofahrer bei einem Verkehrsunfall mit einem Personenwagen mittelschwer verletzt worden. Die Autolenkerin blieb unverletzt.