Bund hat über 65'000 Kinder-betreuungsplätzen gefördert


News Redaktion
Schweiz / 22.02.21 10:52

Seit 18 Jahren unterstützt der Bund die Schaffung von Krippenplätzen, Tagesschulen und anderen familienergänzenden Angeboten. In diesem Zeitraum hat er über 65'000 Betreuungsplätze unterstützt und dafür 408 Millionen Franken aufgewendet.

Kinder und ihr Betreuungspersonal in einer Zürcher Kindertagesstätte (Kita): der Bund hat die Schaffung von familienergänzenden Betreuungsplätzen für Kinder in den letzten 18 Jahren massgeblich gefördert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Kinder und ihr Betreuungspersonal in einer Zürcher Kindertagesstätte (Kita): der Bund hat die Schaffung von familienergänzenden Betreuungsplätzen für Kinder in den letzten 18 Jahren massgeblich gefördert. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Ursprünglich war das Impulsprogramm auf acht Jahre bis Januar 2011 befristet. Weil der Bedarf an Betreuungsplätzen so gross war, wurde es bisher bereits dreimal um je vier Jahre verlängert, letztmals im Herbst 2018.

Per Ende Januar 2021 sind bisher insgesamt 3601 Gesuche bewilligt worden, wie das Bundesamt für Sozialversicherungen (BSV) am Montag mitteilte. Davon waren 1969 Kindertagesstätten (55%), 1502 Einrichtungen für schulergänzende Betreuung (42%), 127 Tagesfamilien (3%) sowie drei Pilotprojekte zur Einführung von Betreuungsgutscheinen in der Region Luzern.

Insgesamt hat der Bund damit die Schaffung von insgesamt 65329 neuen Betreuungsplätzen gefördert. Davon entfielen 38021 auf Kindertagesstätten und 27308 auf Tagesschulen.

Gemessen an ihrer 0 bis 15-jährigen Bevölkerung haben die Kantone Bern, Neuenburg, Waadt, Zürich und Zug am meisten neue Plätze geschaffen. Noch bearbeitet werden derzeit gemäss Mitteilung 220 Gesuche für weitere 5200 Betreuungsplätze.

72 Prozent der Gesuche wurden durch eine private Trägerschaft eingereicht, vorwiegend durch Vereine, GmbH und Stiftungen, vereinzelt auch von Aktiengesellschaften (AG) und Einzelfirmen. Die übrigen Gesuche entfielen auf die öffentliche Hand, meistens eine Gemeinde (27%) oder selten einen Kanton (1%).

Die Auslastung aller Krippenplätze lag zwischen 80 und 88 Prozent. Bei den Tagesschulen liegen die entsprechenden Werte bei 76 bis 81 Prozent. Auffällig ist, dass fast die Hälfte der Kindertagesstätten während der maximal dreijährigen Dauer der Finanzhilfe angibt, trotzdem nicht alle Anmeldungen berücksichtigen zu können.

Sie begründen dies mit dem unpassenden Alter der nachfragenden Kinder (zu wenige Plätze für Babies) und den falschen verfügbaren Angebotszeiten, dass also die von den Eltern gewünschten Tage nicht frei sind.

Am letzten Freitag hatte die Bildungskommission des Nationalrats (WBK-N) mit 15 zu 9 Stimmen eine parlamentarische Initiative gutgeheissen. Diese verlangt, dass der Bund die Schaffung von Krippenplätzen, Tagesschulen und anderen familienergänzenden Angeboten künftig dauerhaft unterstützt. Damit sollen die Elternbeiträge massgeblich vergünstigt und die frühkindliche Förderung verbessert werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Timo Meier von Verletzung gestoppt
Sport

Timo Meier von Verletzung gestoppt

Timo Meier fehlt den San Jose Sharks bei der 0:4-Niederlage gegen die Vegas Golden Knights wegen einer Verletzung. Als einziger Schweizer feiert Gaëtan Haas einen Sieg.

International

"Las Niñas" als bester Film bei Goya-Preisen ausgezeichnet

Das Erstlingswerk "Las Niñas" der spanischen Regisseurin Pilar Palomero hat bei der Verleihung der 35. Goya-Filmpreise in Málaga den Hauptpreis als bester Film erhalten.

Mehrere Verletzte bei Auffahrunfall auf A1 bei Zürich
Schweiz

Mehrere Verletzte bei Auffahrunfall auf A1 bei Zürich

Bei einer Auffahrkollision auf der A1 bei Zürich sind am Sonntagabend mehrere Personen verletzt worden. Wegen des Unfalls sei es auf der Autobahn zudem zu einem Rückstau gekommen, teilte die Kantonspolizei Zürich in der Nacht auf Montag mit.

Sattel baut Trockensteinmauer beim ehemaligen Gemeindehaus
Regional

Sattel baut Trockensteinmauer beim ehemaligen Gemeindehaus

Beim ehemaligen Gemeindehaus in Sattel SZ wird eine Betonmauer durch eine Trockensteinmauer ersetzt. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag die dafür nötige Ausgabenbewilligung von 183'000 Franken mit 56,5 Prozent Ja-Stimmen genehmigt.