Bündner Bergbahnen kommen mit blauem Auge durch den Corona-Winter


News Redaktion
Wirtschaft / 06.04.21 10:51

Die Bündner Bergbahnen haben den Corona-Winter 2020/21 in ihrem Kerngeschäft gemäss eigener Einschätzung mit einem blauen Auge überstanden. Zum passablen Resultat beim Personentransport beigetragen hat ein "zufriedenstellendes" Ostergeschäft.

Blauer Himmel, blaues Auge: Die Bündner Bergbahnen haben dank gutem Osterwetter den Corona-Winter einigermassen bewältigt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PPR/ANDREA BADRUTT)
Blauer Himmel, blaues Auge: Die Bündner Bergbahnen haben dank gutem Osterwetter den Corona-Winter einigermassen bewältigt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PPR/ANDREA BADRUTT)

Konkrete Zahlen zum Osterbetrieb nannte der Branchenverband Bergbahnen Graubünden in seiner ersten Saisoneinschätzung am Dienstag aber noch keine. Er stützte sich bei der detaillierten Auswertung auf die kumulierten Zahlen bis Ende März.

Gegenüber dem Vorjahr transportierten die Bergbahnen demnach 22,5 Prozent weniger Gäste und der Verkehrsertrag ging um 21,3 Prozent zurück. Besser schneidet die noch laufende Wintersaison in langjährigen Vergleichen ab, etwa über 10 Jahre. Die Rückgänge betragen dort bei den Gästen rund 14 Prozent und beim Verkehrsertrag etwa 10 Prozent.

Damit bewege sich der Transportbereich ungefähr auf dem Niveau der Krisenjahre, nachdem die Schweizer Nationalbank Anfang 2015 den Franken-Euro-Mindestkurs aufgehoben hatte, schrieben die Bergbahnen. Bei diesem Vergleich dürfe allerdings nicht ausser Acht gelassen werden, dass der Aufwand wegen der Schutzkonzepte überproportional angestiegen sei.

Unterdurchschnittlich abgeschlossen hat in den langjährigen Vergleichen der März. Der Rückgang beträgt bei den Gästen 20 Prozent und beim Verkehrsertrag 16 Prozent.

Bergbahnen Graubünden führt das vor allem auf das Verbot der Terrassenbenutzung zurück sowie auf den Wegfall von Firmenanlässen und Skilagern. Zudem sei die ältere Generation den Skigebieten ferngeblieben und ebenso die internationalen Gästen. Diese Kundengruppen seien vor allem ausserhalb von Wintersportferien und Festtagen präsent und in ihrer Bedeutung nicht zu unterschätzen.

Für etwas Ausgleich zum schwachen März sorgten gute Bedingungen an Ostern: Ausgezeichnete Wintersportverhältnisse sowie schönes Wetter führten zu kurzfristigen Buchungen und Ausflügen. Zudem reisten nun mehr internationale Gäste an.

Wesentlich dramatischer als im Transportgeschäft ist laut dem Branchenverband die Lage in der Gastro-Sparte der Bergbahnen. In diesem Unternehmensbereich gingen die Bahnen mit einem roten Auge aus der Wintersaison.

Konkret rechnet Bergbahnen Graubünden in der Gastronomie mit einem Umsatzrückgang von mindestens 60 Prozent. Es sei davon auszugehen, dass die meisten Bergbahnen für diese Sparte Härtefallhilfen beantragen würden, hiess es.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Niederländischer
Schweiz

Niederländischer "Tourist" mit sechs Kilo Kokain in Zürich gefasst

Die Zürcher Kantonspolizei hat am Samstag in Zürich Affoltern einen niederländischen Touristen mit sechs Kilogramm Kokain und 25'000 Franken Bargeld erwischt. Der 45-Jährige hatte die Drogen und das Geld in seinem Auto "professionell" versteckt.

60 Jahre Eichmann-Prozess: Mahnung zur Verfolgung von Völkermördern
International

60 Jahre Eichmann-Prozess: Mahnung zur Verfolgung von Völkermördern

60 Jahre nach dem Beginn des Prozesses in Israel gegen den NS-Verbrecher Adolf Eichmann hat das Internationale Auschwitz Komitee die Bedeutung des Verfahrens für die Überlebenden des Massenmords an den europäischen Juden gewürdigt. Der Prozess sei für sie auch ein wichtiges Signal gewesen, dass für Nazi-Mörder kein Versteck in dieser Welt sicher sei, erklärte am Sonntag Exekutiv-Vizepräsident Christoph Heubner. "Endlich sahen sie Eichmann auf der Anklagebank eines ordentliches Gerichtes und sie konnten vor diesem Gericht und vor den Augen der Welt bezeugen, welche Verbrechen in den deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagern geschehen waren."

EVZ: Wenn nicht jetzt, wann dann?
Sport

EVZ: Wenn nicht jetzt, wann dann?

Ab Dienstag beginnen die Playoffs-Viertelfinals mit Qualifikationssieger EV Zug als klarem Favoriten auf den Meistertitel.

Fichten reagieren empfindlicher auf Trockenheit als angenommen
Schweiz

Fichten reagieren empfindlicher auf Trockenheit als angenommen

Bäume leiden unter extremen Trockenperioden. Wie solche Ereignisse die Fichte verdursten lassen, haben Forschende in einer im Fachmagazin "PNAS" erschienenen Studie entschlüsselt. Demnach ist der Kollaps des hydraulischen Systems für den Baumtod verantwortlich ist.