Buckingham-Palast: Prinz Philip erholt sich von einer Infektion


News Redaktion
International / 23.02.21 16:48

Der britische Prinz Philip (99) wird nach Angaben des Buckingham-Palasts im Krankenhaus wegen einer Infektion behandelt.

ARCHIV - Der britische Prinz Philip erholt sich von einer Infektion. Foto: Paul Edwards/The Sun/Press Association/dpa (FOTO: Keystone/Press Association/Paul Edwards/The Sun)
ARCHIV - Der britische Prinz Philip erholt sich von einer Infektion. Foto: Paul Edwards/The Sun/Press Association/dpa (FOTO: Keystone/Press Association/Paul Edwards/The Sun)

Er fühlt sich wohl und spricht auf die Behandlung an, es wird jedoch nicht erwartet, dass er das Krankenhaus in den kommenden Tagen verlässt, teilte der Palast am Dienstag britischen Berichten zufolge mit. Es ist das erste Mal, dass ein Grund für den Krankenhausaufenthalt des Ehemannes von Königin Elizabeth II. genannt wird.

Philip war am 16. Februar abends ins Krankenhaus gebracht worden - nach Angaben des Palastes in London eine reine Vorsichtsmassnahme. Der Aufenthalt soll nicht im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion stehen. Die Queen und ihr Mann hatten beide im Januar bereits eine erste Corona-Impfung erhalten.

Der jüngste Sohn des Königspaares, Prinz Edward, sagte dem Sender Sky News, dass es seinem Vater viel besser gehe. Er freut sich darauf, wieder rauszukommen, was das Positivste ist, sagte er. Wir drücken weiter die Daumen. Der Prinz dankte im Namen seines Vaters für die Anteilnahme.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

18-jähriger Autofahrer rammt Brückenpfeiler
Schweiz

18-jähriger Autofahrer rammt Brückenpfeiler

Ein 18-jähriger Autofahrer hat in der Nacht auf Samstag in St. Gallen die Kontrolle über seinen Wagen verloren, so dass er frontal in einen Brückenpfeiler prallte. Der Lenker und die beiden Mitfahrenden blieben unverletzt. Am Auto entstand grosser Schaden.

Parc Ela will regionale Produkte vermehrt vor Ort absetzen
Schweiz

Parc Ela will regionale Produkte vermehrt vor Ort absetzen

Der Parc Ela will mit den Produkten der lokalen Landwirtschaft mehr Wertschöpfung in der Region Mittelbünden erzielen. Der Kerngedanke eines neuen Projektes ist es, vor Ort produzierte landwirtschaftliche Erzeugnisse verstärkt auf dem Parkgebiet weiter zu verarbeiten und zu verkaufen.

Bürgerliche Ständeräte fordern Corona-Umdenken vom Bundesrat
Schweiz

Bürgerliche Ständeräte fordern Corona-Umdenken vom Bundesrat

Mehrere bürgerliche Ständeräte haben am Donnerstagmorgen den Bundesrat aufgefordert, der Bevölkerung und der Wirtschaft in der Corona-Krise mehr Perspektiven zu geben. Trotz teils heftiger Kritik will die kleine Kammer den Bundesrat aber nicht übersteuern.

Netto-Null-Kohlendioxid bis 2050: Schwierig, aber machbar
Schweiz

Netto-Null-Kohlendioxid bis 2050: Schwierig, aber machbar

Was muss die Schweiz tun, um ihre Kohlendioxid-Emissionen wie geplant bis 2050 auf Null zu senken? Und was kostet es? Forscher des Paul Scherrer Instituts (PSI) weisen in einer Studie unter anderem nach, dass man etwa 330 Franken pro Kopf und Jahr aufwenden muss.