Brand in Dachwohnung in St. Gallen verursacht Sachschaden


News Redaktion
Schweiz / 07.08.22 09:53

Ein Brand in einer Dachwohnung in St. Gallen hat am Samstag einen hohe Sachschaden verursacht. Verletzt wurde niemand.

In St. Gallen ist am Samstag eine Dachwohnung in Brand geraten. Verletzt wurde niemand. (FOTO: Kantonspolizei St. Gallen)
In St. Gallen ist am Samstag eine Dachwohnung in Brand geraten. Verletzt wurde niemand. (FOTO: Kantonspolizei St. Gallen)

Zu dem Brand in einem Mehrfamilienhaus kam es um 14.40 Uhr an der Bedastrasse, wie die Kantonspolizei St. Gallen am Sonntag mitteilte. Die ausgerückten Rettungskräfte stellten demnach vor Ort Flammen aus dem Dachstock des Mehrfamilienhauses fest und evakuierten das Gebäude. Die Feuerwehr brachte den Brand rasch unter Kontrolle.

Es wurde niemand verletzt, wie die Kantonspolizei weiter schrieb. Die betroffenen Personen hätten einige Stunden später wieder in ihre Wohnungen zurückkehren können. Die Polizei schätzt den Sachschaden auf mehrere zehntausend Franken.

Als Brandursache steht ein fahrlässiger Umgang mit einer Kerze im Vordergrund der Ermittlungen, wie ein Sprecher der Kantonspolizei auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Dies werde nun durch Spezialisten des Kompetenzzentrums Forensik der Kantonspolizei St. Gallen genau abgeklärt.

Neben mehreren Patrouillen der Stadtpolizei St.Gallen, Spezialisten der Kantonspolizei St.Gallen sowie der zuständigen Feuerwehr mit über 50 Angehörigen stand gemäss Polizeiangaben auch der Rettungsdienst mit zwei Rettungssanitätern und einem Einsatzleiter Sanität sowie ein Mitarbeiter der Gebäudeversicherung St.Gallen im Einsatz.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Manchester City mit Machtdemonstration
Sport

Manchester City mit Machtdemonstration

Die Stärkeverhältnisse in Manchester bleiben glasklar. In der 9. Runde der Premier League deklassiert City seinen Stadtrivalen United 6:3 und schliesst bis auf einen Punkt zu Leader Arsenal auf.

London sieht Probleme und Schwächen bei russischer Teilmobilmachung
International

London sieht Probleme und Schwächen bei russischer Teilmobilmachung

Bei seiner Teilmobilmachung stösst Russland nach Einschätzung britischer Geheimdienste auf erhebliche Probleme. Eingezogene Reservisten würden sich derzeit übergangsweise in Zeltlagern versammeln, hiess es am Montag im täglichen Kurzbericht des britischen Verteidigungsministeriums. Das deute daraufhin, dass das Militär Schwierigkeiten habe, die Rekrutierten auszubilden und Offiziere für die Führung neuer Einheiten zu finden. Die Geheimdienste gehen ausserdem stark davon aus, dass seit der Verkündung der Teilmobilmachung am 21. September auch bereits Russen eingezogen wurden, die eigentlich nicht unter die Definition der Rekrutierungswelle fallen.

Schoigu: Schon mehr als 200 000 Russen zum Militärdienst eingezogen
International

Schoigu: Schon mehr als 200 000 Russen zum Militärdienst eingezogen

Im Zuge der Teilmobilmachung in Russland sind nach Angaben von Verteidigungsminister Sergej Schoigu bereits mehr als 200 000 Menschen eingezogen worden. "Die Ausbildung erfolgt auf 80 Übungsplätzen und in 6 Ausbildungszentren", sagte er am Dienstag in Moskau seinem Ministerium zufolge.

Prognose: Bürgerliche GERB bei Parlamentswahl in Bulgarien vorne
International

Prognose: Bürgerliche GERB bei Parlamentswahl in Bulgarien vorne

Bei der vorgezogenen Parlamentswahl in Bulgarien ist die prowestliche bürgerliche Oppositionspartei GERB ersten Prognosen zufolge stärkste Partei geworden. Die im April 2021 nach Korruptionsvorwürfen der damaligen Opposition abgewählte GERB soll auf 24,6 Prozent der Stimmen kommen, wie Wählerbefragungen des Meinungsforschungsinstituts Gallup International Balkan nach der Stimmabgabe ergaben. Auf Platz zwei landet demnach mit 18,9 Prozent die zuletzt regierende liberale PP ("Wir führen den Wandel fort") von Ex-Regierungschef Kiril Petkow.