Botschafterin Schraner Burgener wird neue SEM-Chefin


News Redaktion
Schweiz / 25.02.21 09:00

Christine Schraner Burgener, die frühere Schweizer Botschafterin in Berlin und Thailand, wird neue Chefin des Staatsekretariats für Migration (SEM). Der Bundesrat hat die 57-Jährige zur Nachfolgerin von Mario Gattiker ernannt, der in den Ruhestand tritt.

Christine Schraner Burgener 2019 bei ihrer Ankunft im Bundesstaat Rakhine in Myanmar, wo die Armee 2017 brutal gegen die muslimische Minderheit vorgegangen war. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/NYUNT WIN)
Christine Schraner Burgener 2019 bei ihrer Ankunft im Bundesstaat Rakhine in Myanmar, wo die Armee 2017 brutal gegen die muslimische Minderheit vorgegangen war. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/NYUNT WIN)

Schraner Burgener, seit 2018 Uno-Sondergesandte für Myanmar, wird ihre Stelle wegen des noch laufenden Mandats erst am 1. Januar 2022 antreten, wie das Justizdepartement (EJPD) am Donnerstag mitteilte. Gleichzeitig sei das Arbeitsverhältnis mit Gattiker über das ordentliche Pensionsalter für drei Monate bis Ende 2021 verlängert worden.

Die studierte Juristin Schraner Burgener sei mit der Bundesverwaltung ebenso vertraut wie mit der internationalen Diplomatie, heisst es in der Mitteilung. Ihre Wahl sei deshalb auch ein Zeichen der wachsenden internationalen Vernetzung der Migrationspolitik.

Schraner Burgener wurde 1963 im bernischen Meiringen geboren und wuchs danach in Japan auf. 1991 trat sie in den diplomatischen Dienst des Eidg. Departements für auswärtige Angelegenheiten (EDA) ein. Nach Stationen in Marokko, Bern und Dublin wurde Schraner Burgener stellvertretende Direktorin in der Völkerrechtsdirektion des EDA und Leiterin der Abteilung Menschenrechte und Humanitäres Völkerrecht.

Von 2009 übernahm sie als Premiere in der Schweizer Diplomatie im Job-Sharing mit ihrem Ehemann Christoph Burgener den Botschafterposten für Thailand, Laos und Kambodscha. Schraner Burgener war dabei für Thailand zuständig, wo sie 2010 die Unruhen zwischen Anhängern der Regierung und der Opposition hautnah erlebte. Wegen der Gewalt in der Hauptstadt musste sie damals die Botschaft schliessen und zwischenzeitlich sogar ihr provisorisches Büro verlassen.

2015 übernahm die Karriere-Diplomatin die Nachfolge von Tim Guldimann als Botschafterin in Deutschland. Drei Jahre später ernannte sie Uno-Generalsekretär Antonio Gutterres zur Sondergesandten für Myanmar, nur wenige Monate nach der Vertreibung von Hunderttausenden von Angehörigen der muslimischen Minderheit der Rohingya. Schraner Burgener hatte seither den neu geschaffenen Posten inne.

Erst vor rund einer Woche hatte sich Schraner Burgener nach dem Militärputsch Anfang Februar mit dem stellvertretenden Chef der Junta getroffen und ihn vor Gewalt gegen die Demonstranten gewarnt.

Der noch amtierende Staatssekretär Gattiker blickt auf eine lange Karriere in der Bundesverwaltung zurück. Im Mai 2001 wurde er leitender Sekretär der damaligen Eidgenössischen Ausländerkommission.

2003 wurde er Vizedirektor und Chef der Abteilung Integration und Bürgerrecht des Bundesamtes für Zuwanderung, Integration und Auswanderung. Im Bundesamt für Migration leitete er ab 2005 den Direktionsbereich Arbeit, Integration und Bürgerrecht. Im November 2011 übernahm er die Leitung des Bundesamtes, zunächst ad interim und auf Jahresbeginn 2012 definitiv.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frau bei Arbeitsunfall in Triesen LI schwer verletzt
International

Frau bei Arbeitsunfall in Triesen LI schwer verletzt

Bei einer Hangsicherung in Triesen LI ist eine Arbeiterin am Freitag 86 Meter abgestürzt und hat schwere Verletzungen erlitten. Sie wurde mit der Rega ins Spital geflogen.

60 Jahre Eichmann-Prozess: Mahnung zur Verfolgung von Völkermördern
International

60 Jahre Eichmann-Prozess: Mahnung zur Verfolgung von Völkermördern

60 Jahre nach dem Beginn des Prozesses in Israel gegen den NS-Verbrecher Adolf Eichmann hat das Internationale Auschwitz Komitee die Bedeutung des Verfahrens für die Überlebenden des Massenmords an den europäischen Juden gewürdigt. Der Prozess sei für sie auch ein wichtiges Signal gewesen, dass für Nazi-Mörder kein Versteck in dieser Welt sicher sei, erklärte am Sonntag Exekutiv-Vizepräsident Christoph Heubner. "Endlich sahen sie Eichmann auf der Anklagebank eines ordentliches Gerichtes und sie konnten vor diesem Gericht und vor den Augen der Welt bezeugen, welche Verbrechen in den deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagern geschehen waren."

Kloten-Dietlikon zum achten Mal Schweizer Meister
Sport

Kloten-Dietlikon zum achten Mal Schweizer Meister

Kloten-Dietlikon ist zum achten Mal Schweizer Meister im Frauen-Unihockey. Die Zürcherinnen setzen sich im Superfinal in Winterthur gegen Emmental Zollbrück 4:2 durch.

Heftiger Ascheregen nach Vulkanausbruch auf St. Vincent
International

Heftiger Ascheregen nach Vulkanausbruch auf St. Vincent

Nach dem Ausbruch des Vulkans La Soufrière auf St. Vincent ist in weiten Teilen der Karibikinsel ein heftiger Ascheregen niedergegangen.