Blutige Proteste in Myanmar - Russland warnt vor Einmischung


News Redaktion
International / 06.04.21 15:29

Angesichts der blutigen Proteste gegen den Militärputsch in Myanmar warnt Russland vor Sanktionen gegen das südostasiatische Land.

Polizisten sitzen in einem Lastwagen und fahren Patrouille in Yangon. Foto: Uncredited/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Uncredited)
Polizisten sitzen in einem Lastwagen und fahren Patrouille in Yangon. Foto: Uncredited/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Uncredited)

Drohungen, Druck und die Anwendung von Sanktionsinstrumenten gegen die handelnden Behörden Myanmars seien aussichtslos und äusserst gefährlich, teilte das Aussenministerium in Moskau der Nachrichtenagentur Interfax am Dienstag mit. Eine solche Linie trägt nur dazu bei, die Parteien gegeneinander aufzuhetzen. Zudem treibe es das Volk in einen Bürgerkrieg, hiess es.

Seit Wochen gehen Einsatzkräfte in Myanmar mit brutaler Gewalt gegen jeden Widerstand vor. Nach jüngsten Schätzungen der Gefangenenhilfsorganisation AAPP wurden seit dem Umsturz vor zwei Monaten mindestens 564 Menschen getötet. Fast 2700 Menschen sitzen demnach im Zuge des Putsches in Haft. Der UN-Sicherheitsrat hatte das Militär in der vergangenen Woche zur Zurückhaltung aufgerufen. Die USA arbeiten nach eigenen Angaben an Sanktionen.

Russland rief dazu auf, sich nicht in die inneren Angelegenheiten Myanmars einzumischen. Gleichzeitig wolle Moskau die Zusammenarbeit auch in militärischer Hinsicht fortsetzen, hiess es. Russlands Vize-Verteidigungsminister Alexander Fomin hatte erst vor mehr als einer Woche an einer Militärparade in Myanmar teilgenommen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bossard legt im ersten Quartal kräftig zu
Wirtschaft

Bossard legt im ersten Quartal kräftig zu

Die Bossard-Gruppe hat im ersten Quartal 2021 den Wachstumskurs des Schlussquartals 2020 bestätigt und erneut mehr verkauft als in der Vergleichsperiode. Das Unternehmen spricht gar vom besten Jahresstart der Unternehmensgeschichte.

Vierfachmörder Günther Tschanun seit über sechs Jahren tot
Schweiz

Vierfachmörder Günther Tschanun seit über sechs Jahren tot

Günther Tschanun, wegen vierfachen Mordes verurteilter ehemaliger Chef der Zürcher Baupolizei, ist bereits vor über sechs Jahren bei einem Fahrradunfall im Tessin gestorben. Er hatte dort nach der Verbüssung seiner langen Gefängnisstrafe unter neuem Namen gelebt.

Landis & Gyr Stiftung vergibt wegen Corona mehr Werkstipendien
Regional

Landis & Gyr Stiftung vergibt wegen Corona mehr Werkstipendien

Die Landis & Gyr Stiftung hat für 2021 Werkstipendien im Umfang von 397'000 Franken vergeben. Die Gesamtsumme wurde damit nach Angaben der Stiftung vom Montag nahezu verdreifacht, dies wegen der Coronapandemie und deren Auswirkungen auf den Kulturbetrieb.

Ab August fahren wieder Züge über die Thur-Brücke bei Ossingen
Wirtschaft

Ab August fahren wieder Züge über die Thur-Brücke bei Ossingen

Die aus Sicherheitsgründen seit Ende Januar gesperrt Thur-Brücke bei Ossingen kann voraussichtlich ab August wieder befahren werden. Die SBB werden sie bis dahin verstärken.