Billettpreise im öffentlichen Verkehr bleiben 2022 gleich hoch


News Redaktion
Schweiz / 04.05.21 12:32

Die Billette des öffentlichen Verkehrs werden 2022 nicht teurer. Damit verzichten die Transportunternehmen und Tarifverbünde im fünften Jahr in Folge auf eine generelle Preiserhöhung, wie Swisspass am Dienstag mitteilte.

Wird 2022 nicht teurer: der öffentliche Verkehr. Im Bild ein Zürcher Tram. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Wird 2022 nicht teurer: der öffentliche Verkehr. Im Bild ein Zürcher Tram. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die Anbieter behalten damit die Preise trotz Einbussen von fast zwei Milliarden Franken durch die Covid-19-Pandemie bei. Damit setzen sie alles daran, wegen der Corona-Krise abgesprungene Kundinnen und Kunden wieder in den öffentlichen Verkehr zu bringen.

Punktuell werde das Angebot sogar günstiger, hiess es bei Alliance Swisspass, dem Branchenverband des öffentlichen Verkehrs. So fahren Kinder bis zum sechsten Geburtstag ab Dezember immer gratis. Das Sparsortiment wird mit dem Sparklassenwechsel ergänzt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Impfstoff: EU sieht keine
International

Corona-Impfstoff: EU sieht keine "Wunderlösung" in Patentfreigabe

Die Europäische Union sieht im US-Vorstoss zur Freigabe von Patenten keine "Wunderlösung" zur Versorgung der Welt mit Corona-Impfstoff. Dies erklärte EU-Ratschef Charles Michel am Samstag beim EU-Gipfel im portugiesischen Porto. Zugleich warb er für die rasche Aufhebung von Exportschranken. Dennoch sei die EU gesprächsbereit, sobald ein konkreter Vorschlag aus den USA vorliege.

Berichte: Schwere Zusammenstösse in Jerusalem mit Dutzenden Verletzten
International

Berichte: Schwere Zusammenstösse in Jerusalem mit Dutzenden Verletzten

Bei schweren Auseinandersetzungen in Jerusalem sind nach Medienberichten Dutzende Menschen verletzt worden.

Steine auf Kapitol: Demonstranten in Kolumbien greifen Kongress an
International

Steine auf Kapitol: Demonstranten in Kolumbien greifen Kongress an

Bei den Protesten in Kolumbien ist es vor allem in der Hauptstadt Bogotá wieder zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und der Polizei gekommen.

Alkoholisierter Autofahrer prallt in Willisau in Haus
Regional

Alkoholisierter Autofahrer prallt in Willisau in Haus

Ein 30-jähriger Autofahrer ist am späten Dienstagabend in Willisau LU von der Fahrbahn abgekommen, über eine Wiese geschlittert und frontal in eine Hausecke geprallt. Er verletzte sich dabei und wurde vom Rettungsdienst ins Spital gebracht.