Biden: "Haben bin Laden bis zu den Toren der Hölle verfolgt"


News Redaktion
International / 03.05.21 03:31

US-Präsident Joe Biden hat den zehnten Jahrestag der Tötung von Al-Kaida-Chef Osama bin Laden genutzt, um den US-Truppenabzug aus Afghanistan zu rechtfertigen.

US-Präsident Joe Biden betont am zehnten Jahrestag der Tötung von Al-Kaida-Chef bin Laden, dass die USA trotz des Rückzugs aus Afghanistan weiter Verantwortung in der Region übernehmen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/Andrew Harnik / POOL)
US-Präsident Joe Biden betont am zehnten Jahrestag der Tötung von Al-Kaida-Chef bin Laden, dass die USA trotz des Rückzugs aus Afghanistan weiter Verantwortung in der Region übernehmen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/Andrew Harnik / POOL)

Wir werden weiterhin jede Bedrohung, die von Afghanistan ausgeht, überwachen und unterbinden, erklärte Biden am Sonntag. Die Nachricht über den Tod bin Ladens vor zehn Jahren sei ein Moment gewesen, den er nie vergessen werde, betonte der Präsident.

Wir haben bin Laden bis zu den Toren der Hölle verfolgt - und wir haben ihn erwischt, sagte Biden in einer vom Weissen Haus veröffentlichten Erklärung. Wir haben das Versprechen an all jene gehalten, die am 11. September geliebte Menschen verloren haben.

Er lobte den damaligen Präsidenten Barack Obama für seine Entscheidung von 2011, die geheime Operation gegen den Al-Kaida-Chef zu genehmigen.

Die Terrorgruppe Al-Kaida sei im Land am Hindukusch zwar stark geschwächt, aber die Vereinigten Staaten blieben wachsam gegenüber der Bedrohung durch terroristische Gruppen, erklärte Biden weiter.

Biden hatte im vergangenen Monat angekündigt, Washingtons längsten Krieg bis zum 11. September zu beenden und alle Truppen abzuziehen. Experten befürchten, dass das Land ohne die internationalen Truppen wieder im Chaos versinken könnte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich impft jetzt alle Impfgruppen gegen Corona
Regional

Zürich impft jetzt alle Impfgruppen gegen Corona

Der Kanton Zürich hat am Freitag Impftermine für alle Personen ab 16 Jahren freigeschaltet. Bis Mitte Juni stehen rund 180'000 Termine in Impfzentren und Apotheken für die Corona-Impfung zur Verfügung.

Parlament fordert 24-Stunden-Beratung bei häuslicher Gewalt
Schweiz

Parlament fordert 24-Stunden-Beratung bei häuslicher Gewalt

Wer von häuslicher Gewalt betroffen ist, soll sich rund um die Uhr telefonisch und online bei einer landesweiten Beratung Hilfe holen können. Nach dem Ständerat hat auch der Nationalrat zwei entsprechende Motionen angenommen.

In den USA bereits mehr als 250 Millionen Impfungen verabreicht
International

In den USA bereits mehr als 250 Millionen Impfungen verabreicht

Seit Beginn der Corona-Impfkampagne in den USA Mitte Dezember sind bereits mehr als 250 Millionen Impfungen verabreicht worden.

Sport

"Zug isch besser" - Dank 5:1 gegen Servette direkt zum Titel

Der EV Zug ist zum zweiten Mal nach 1998 Schweizer Eishockey-Meister. Die Zentralschweizer gewinnen auch Spiel 3 des Playoff-Finals gegen Genève-Servette, diesmal 5:1.