Bericht: Aussenminister Chinas und Russlands brüskieren Japan


News Redaktion
International / 05.08.22 08:35

Die Aussenminister Russlands und Chinas haben beim Ministertreffen des Verbands Südostasiatischer Nationen (Asean) einem Medienbericht zufolge mit einer Protestaktion auf Kritik aus Japan reagiert. Wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo am Freitag unter Berufung auf diplomatische Quellen beim Treffen in Phnom Penh berichtete, verliessen der russische Aussenminister Sergej Lawrow und Chinas Chefdiplomat Wang Yi den Sitzungssaal, als der Redebeitrag ihres japanischen Kollegen Yoshimasa Hayashi anstand. Damit reagierten sie offenbar auf Japans Kritik an Chinas militärischen Manövern vor Taiwan sowie an Russlands Angriffsrieg gegen die Ukraine, hiess es.

Die Mitglieder des Verbandes Südostasiatischer Nationen (ASEAN) nehmen an einer Sitzung des Treffens der Außenminister mit Vertretern der zwischenstaatlichen ASEAN-Menschenrechtskommission (AICHR) teil. Foto: Heng Sinith/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Heng Sinith)
Die Mitglieder des Verbandes Südostasiatischer Nationen (ASEAN) nehmen an einer Sitzung des Treffens der Außenminister mit Vertretern der zwischenstaatlichen ASEAN-Menschenrechtskommission (AICHR) teil. Foto: Heng Sinith/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Heng Sinith)

Japan hatte zuvor gemeinsam mit den weiteren führenden demokratischen Wirtschaftsmächten (G7) betont, dass es keinen Grund dafür gebe, den Besuch der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi in Taiwan als Vorwand "für aggressive militärische Aktivitäten" zu benutzen. Der Besuch Pelosis war die ranghöchste Visite aus den USA seit einem Vierteljahrhundert. Peking sieht die Insel als Teil der Volksrepublik an und droht mit einer militärischen Eroberung. Taiwan hingegen versteht sich als unabhängig.

Das chinesische Aussenministerium China bestellte den japanischen Botschafter ein. Das Aussenamt berichtete am Freitag, ihm sei ein formeller Protest übergeben worden. Am Tag zuvor waren ähnlich schon die Botschafter der weiteren G7-Staaten und der EU-Vertreter einbestellt worden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vaduz kommt in der Liga nicht vom Fleck
Sport

Vaduz kommt in der Liga nicht vom Fleck

Der Conference-League-Teilnehmer FC Vaduz wartet in der Challenge League auch nach dem neunten Spiel auf den ersten Sieg.

Markus Weinzierl übernimmt in Nürnberg
Sport

Markus Weinzierl übernimmt in Nürnberg

Am Tag nach der Trennung von Robert Klauss gibt der FC Nürnberg den neuen Cheftrainer bekannt. Es ist der 47-jährige Markus Weinzierl, der letzte Saison in Augsburg tätig war.

Francis Ford Coppola holt Dustin Hoffman für
International

Francis Ford Coppola holt Dustin Hoffman für "Megalopolis" an Bord

Oscar-Preisträger Francis Ford Coppola (83, "Der Pate", "Apocalypse Now") baut die Starbesetzung für sein Herzensprojekt "Megalopolis" weiter aus. Auch Oscar-Preisträger Dustin Hoffman (85, "Rain Man") ist nun zu dem Ensemble-Cast gestossen.

Playoff-Modus: Luzerner Regierung fordert genügend Planungszeit
Regional

Playoff-Modus: Luzerner Regierung fordert genügend Planungszeit

Die Luzerner Regierung erachtet es als unverhältnismässig, Fussballspiele generell zu verbieten, wenn sie nicht zwei Wochen im Voraus bekannt sind. Dies könnte der neue Playoff-Modus im Schweizer Fussball mit sich bringen. Im Einzelfall schliesst die Regierung allerdings eine Bewilligungsverweigerung aus Sicherheitsgründen nicht aus.