Benin-Bronzen aus deutschen Museen können zurück nach Nigeria


News Redaktion
International / 01.07.22 17:49

Deutschland und Nigeria haben den Weg freigemacht für die Rückführung in der Kolonialzeit geraubter Kunstobjekte.

Benin-Bronzen sind im Lindenmuseum ausgestellt. In dem ethnologischen Museum befinden sich 78 Objekte - darunter 64 Bronzen - aus dem ehemaligen Königshaus Benin, dessen Kerngebiet sich im heutigen Südwesten Nigerias befindet. Am Dienstag hatten sich Deutschland und Nigeria über den Umgang mit den Bronzen verständigt. Foto: Bernd Weißbrod/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Bernd Weißbrod)
Benin-Bronzen sind im Lindenmuseum ausgestellt. In dem ethnologischen Museum befinden sich 78 Objekte - darunter 64 Bronzen - aus dem ehemaligen Königshaus Benin, dessen Kerngebiet sich im heutigen Südwesten Nigerias befindet. Am Dienstag hatten sich Deutschland und Nigeria über den Umgang mit den Bronzen verständigt. Foto: Bernd Weißbrod/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Bernd Weißbrod)

Mit einer "Gemeinsamen Erklärung zur Rückgabe der Benin-Bronzen" wurde am Freitag in Berlin ein Rahmen geschaffen, wie die Eigentumsrechte an den wertvollen Stücken von deutschen Museen an Nigeria übertragen werden können.

Aussenministerin Annalena Baerbock, Kulturstaatsministerin Claudia Roth (beide Grüne), der nigerianische Kulturminister Lai Mohammed und der Staatsminister für Auswärtige Angelegenheiten, Zubairo Dada, unterzeichneten das vier Seiten und zwölf Unterpunkte umfassende Abkommen, das eine "bedingungslose Rückgabe" vorsieht. Gleichzeitig wollen beide Seiten, "dass die deutschen öffentlichen Museen und Institutionen die Benin-Bronzen weiterhin als Leihgaben ausstellen" können.

Zwei Bronzen aus Berliner Beständen wurden direkt im Anschluss übergeben. Etwa 1100 der kunstvollen Stücke aus dem Palast des damaligen Königreichs Benin, das als Edo State heute zu Nigeria gehört, sind in rund 20 deutschen Museen zu finden. Die Objekte stammen grösstenteils aus den britischen Plünderungen des Jahres 1897.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Organisatoren des Pfadi-Bundeslagers mehr als zufrieden
Schweiz

Organisatoren des Pfadi-Bundeslagers mehr als zufrieden

Nach zwei Wochen voller Abenteuer geht das grösste Schweizer Pfadi-Bundeslager aller Zeiten diesen Samstag im Oberwallis zu Ende. Beim Abschied zeigten sich die Organisatoren sehr zufrieden und stolz auf die geleistete ehrenamtliche Arbeit.

China stoppt Dialog mit USA zu Klimaschutz und andere Kooperationen
International

China stoppt Dialog mit USA zu Klimaschutz und andere Kooperationen

Aus Protest gegen den Besuch der US-Spitzenpolitikerin Nancy Pelosi in Taiwan hat China den Dialog mit den USA über Klimaschutz und andere Kooperationen ausgesetzt.

Gleitschirmpilot stirbt bei Absturz im Wallis
Schweiz

Gleitschirmpilot stirbt bei Absturz im Wallis

Ein Gleitschirmpilot ist bei einem Absturz im Wallis am Donnerstag ums Leben gekommen. Der 51-Jährige aus dem Kanton St. Gallen war im Minstigertal im Obergoms aus unbekannten Gründen in Schwierigkeiten geraten und in unwegsames Gelände gestürzt.

UN-Welternährungsprogramm besorgt über Lebensmittelkrise in Sri Lanka
International

UN-Welternährungsprogramm besorgt über Lebensmittelkrise in Sri Lanka

Das UN-Welternährungsprogramm ist besorgt über die Folgen der Wirtschaftskrise in Sri Lanka für die Versorgung der Ärmsten mit Lebensmitteln. Fast 6,3 Millionen Menschen – oder drei von zehn Haushalten – seien von Ernährungsunsicherheit bedroht und benötigten Hilfe, teilte das Welternährungsprogramm (WFP) in einer Dankeserklärung für einen Hilfsbeitrag aus Norwegen über umgerechnet etwa 500 000 Dollar mit. Jüngste Umfragen des WFP zeigten, dass 61 Prozent der Familien angesichts der akuten Notlage entweder weniger essen oder auch weniger nahrhafte Lebensmittel zu sich nehmen beziehungsweise sogar Mahlzeiten ganz auslassen, hiess es.