Bei Luzerner Gemeindewahlen wird mit Handschuhen ausgezählt


Roman Spirig
Regional / 24.03.20 20:22

Die Luzerner Regierung hat für die kommunalen Gesamterneuerungswahlen vom kommenden Sonntag wegen des Coronavirus eine Verordnung verabschiedet. Sie hält etwa fest, dass im Urnenbüro Handschuhe getragen und Fristen für die Bekanntgabe der Resultate erstreckt werden.

Bei Luzerner Gemeindewahlen wird mit Handschuhen ausgezählt (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)
Bei Luzerner Gemeindewahlen wird mit Handschuhen ausgezählt (Foto: KEYSTONE / PETER KLAUNZER)

Der erste Wahlgang soll wie geplant am kommenden Wochenende stattfinden, teilte der Regierungsrat am Dienstag mit. Man habe zusammen mit dem Verband Luzerner Gemeinden (VLG) und der Stadt Luzern die Ausgangslage aufgrund der Einschränkungen analysiert.

Um der ausserordentlichen Lage im Bereich der politischen Rechte zu begegnen, habe die Regierung bestimmte Punkte in einer Verordnung geregelt. So haben die Gemeinden etwa bis am 8. April Zeit, um die Resultate der Gemeinderats- und Stadtratswahlen zu erwahren.

Eine weitere Fristerstreckung kann beantragt werden. Sollte auch diese Zeit nicht reichen, kann ein Gesuch um Versiegelung der persönlichen und brieflichen Stimmabgaben gestellt werden. Den Termin für den zweiten Wahlgang will die Regierung am 9. April bekanntgeben.

Die Verordnung erlaubt es Gemeindebehörden, zusätzliche Urnenbüromitglieder zu wählen. Es sollen keine Personen aus Risikogruppen aufgeboten werden. Die Gemeinden haben ausserdem dafür zu sorgen, dass genügend Handwasch- und Desinfektionsmittel bereitstehen und Handschuhe bei der Arbeit benutzt werden.

Bei der Auszählung sollen zuerst die Resultate der Exekutiven, also von Gemeinde- oder Stadtrat, ermittelt und veröffentlicht werden. Im nächsten Schritt sollen die Resultate der Parlamente erwahrt werden.

Die Stimmberechtigten müssten sowohl brieflich wie auch persönlich ihre Stimme abgeben können. Sofern sich die Situation verschärft, seien nur noch briefliche Stimmabgaben möglich.

Der Regierungsrat erstreckt auch weitere Fristen. So muss etwa die Gemeinderechnung neu erst bis Ende des laufenden Jahres vorgelegt werden. Ein Fristenstillstand gilt bei Volksbegehren auf kantonaler und kommunaler Ebene. Während dieser Zeit dürfen keine Unterschriften gesammelt werden und es werden seitens der Behörden weder Stimmrechtsbescheinigungen ausgestellt noch Erwahrungsentscheide.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auch Corona-Armeeeinsatz ist Thema der ausserordentlichen Session
Schweiz

Auch Corona-Armeeeinsatz ist Thema der ausserordentlichen Session

Neben dem milliardenschweren Corona-Hilfspaket werden die eidgenössischen Räte an der ausserordentlichen Session von Anfang Mai auch über den Armeeeinsatz debattieren. Zudem nehmen weitere Parlamentskommissionen ihre Arbeit wieder auf.

Boeing setzt 787-
Wirtschaft

Boeing setzt 787-"Dreamliner"-Produktion in South Carolina aus

Der angeschlagene Luftfahrtriese Boeing stoppt aufgrund der Corona-Krise nun auch die Produktion seines Langstreckenjets 787 "Dreamliner". Der Betrieb im Werk in North Charleston werde daher bis auf Weiteres ausgesetzt.

Corona-Infektion: Britischer Premierminister auf Intensivstation
International

Corona-Infektion: Britischer Premierminister auf Intensivstation

Der britische Premierminister Boris Johnson ist wegen seiner Covid-19-Erkrankung auf die Intensivstation verlegt worden. Sein Zustand habe sich im Laufe des Nachmittags verschlechtert, sagte eine Regierungssprecherin am Montagabend in London.

Österreich wird im Corona-Kampf wohl mehr Standortdaten auswerten
International

Österreich wird im Corona-Kampf wohl mehr Standortdaten auswerten

Österreich wird im Kampf gegen das Coronavirus nach Ostern womöglich verstärkt auf Standortdaten von Mobiltelefonen zugreifen. Das deutete Bundeskanzler Sebastian Kurz am Samstag nach Angaben der Nachrichtenagentur APA vor Journalisten an.