Bedingte Freiheitsstrafe für Ex-Stadtpräsident von Vevey


News Redaktion
Schweiz / 04.05.21 11:09

Der ehemalige Stadtpräsident von Vevey VD, Lionel Girardin (SP), ist am Dienstag zu einer bedingten Freiheitsstrafe von zwölf Monaten und einer Geldstrafe von 40 Tagen verurteilt worden. Das Gericht befand ihn der ungetreuen Geschäftsbesorgung für schuldig.

Der ehemalige Stadtpräsident von Vevey, Lionel Girardin, bei der Prozesseröffnung vergangene Woche. (FOTO: Keystone/LAURENT GILLIERON)
Der ehemalige Stadtpräsident von Vevey, Lionel Girardin, bei der Prozesseröffnung vergangene Woche. (FOTO: Keystone/LAURENT GILLIERON)

Girardin wurde vorgeworfen, öffentliche Gelder für den Betrieb der im sozialen Wohnungsbau tätigen Apollo-Stiftung falsch verwaltet zu haben. Insbesondere habe er Aufträge ohne Ausschreibung und ohne dass der Stiftungsrat klar informiert worden sei, an seine eigene Firma Operation Project vergeben.

Die Bewährungsfrist für Girardin wurde auf zwei Jahre und der Tagessatz für die Geldstrafe auf 100 Franken festgesetzt. Das Bezirksgericht Ost-Waadt folgte damit teilweise der Staatsanwaltschaft.

Während des Prozesses am vergangenen Mittwoch hatte der Staatsanwalt für den Ex-Politiker eine bedingte Freiheitsstrafe von 15 Monaten mit einer Bewährungsfrist von zwei Jahren sowie eine Geldstrafe von 60 Tagen gefordert - weil er die Regeln des guten Regierens nicht eingehalten und sich Vorteile verschafft habe.

Laut Staatsanwaltschaft bezog der Angeklagte vor allem in der Zeit, in der er nicht mehr Gemeindepräsident war - zwischen 2011 und 2016 - Leistungen oder ungerechtfertigte Einkünfte in der Höhe von 75000 Franken. Der finanzielle Schaden für die gemeinnützige Apollo-Stiftung, die vom Kanton und mehreren Waadtländer Städten subventioniert wird, wird auf 90000 Franken geschätzt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Gipfel in Porto verpflichtet sich auf konkrete Sozialziele
International

EU-Gipfel in Porto verpflichtet sich auf konkrete Sozialziele

Wirtschaft ankurbeln, Jobs erhalten, Armut lindern: Beim Sozialgipfel in Portugal haben sich Vertreter der EU-Staaten, von Gewerkschaften und Arbeitgebern gemeinsam zu einem gerechten Aufschwung nach der Corona-Krise und zu einem sozialeren Europa bekannt.

Neues Flüchtlingsrettungsschiff
International

Neues Flüchtlingsrettungsschiff "Sea-Eye 4" nimmt Einsatz auf

Das neue Seenotrettungsschiff "Sea-Eye 4" hat den Einsatz zur Bergung von in Not geratenen Migranten im Mittelmeer aufgenommen.

Umfrage: 73 Prozent in der Schweiz wollen sich impfen lassen
Schweiz

Umfrage: 73 Prozent in der Schweiz wollen sich impfen lassen

Fast drei von vier Menschen in der Schweiz, nämlich 73 Prozent, wollen sich gegen Covid-19 impfen lassen. Das zeigt eine am Samstag in der Zeitung "Schweiz am Wochenende" veröffentlichte Umfrage.

Arbeitslosenquote im Kanton Zürich sinkt erneut
Regional

Arbeitslosenquote im Kanton Zürich sinkt erneut

Die Arbeitslosenquote im Kanton Zürich ist im April von 3,4 auf 3,3 Prozent gesunken. Die Zahl der offenen Stellen hat einen Höchstwert erreicht. Auch die Aussichten für die kommenden Monate sind gut.