Beat Züsli sauer! Geld an Luzerner Fest verschwunden! Stiftung "Luzern hilft" klagt wegen Diebstahl


Roman Spirig
Regional / 04.12.18 22:00

Die Stiftung "Luzern hilft" hat bei der Staatsanwaltschaft Kriens eine Privatklage wegen unrechtmässiger Aneignung, Veruntreuung und Diebstahl eingereicht. Grund dafür sind Vorkommnisse am letzten Luzerner Fest vom 29. und 30. Juni 2018.

Beat Züsli sauer! Geld an Luzerner Fest verschwunden! Stiftung Luzern hilft klagt wegen Diebstahl  (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Beat Züsli sauer! Geld an Luzerner Fest verschwunden! Stiftung Luzern hilft klagt wegen Diebstahl (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

  • Stadt- und Stiftungspräsident Beat Züsli ist schwer enttäuscht - Offenbar hat sich jemand am Luzerner Fest bereichert! Jetzt wird geklagt wegegen Diebstahls.

An einem der Stände habe ein Betrag im mittleren fünfstelligen Bereich gefehlt, teilte die Stiftung heute mit. Der mutmassliche Diebstahl sei schmerzhaft, weil man Menschen in schwierigen Situationen unterstütze, erklärt der Stiftungspräsident, Stadtpräsident Beat Züsli.

Die schon Anfang November eingereichte Privatklage richtet sich gegen Unbekannt. Die Hintergründe der Tat und die genaue Höhe des fehlenden Betrags sollen die Ermittlungen klären, teilte die Stiftung mit.

Bevor die Privatklage eingereicht wurde, hat das OK des Luzerner Fests interne Abklärungen getätigt. Nachdem dies zu keinem Erfolg geführt habe, habe man sich gezwungen gesehen, Anzeige gegen Unbekannt einzureichen, heisst es in der Mitteilung.

Das Luzerner Fest hat in diesem Sommer sein zehnjähriges Jubiläum gefeiert. Der Gewinn des Stadtfests fliesst in die Stiftung Luzern hilft. Diese übergab aus dem diesjährigen Ertrag des Fests einen Betrag von über 100'000 Franken an gemeinnützige Projekte.

Das Luzerner Fest soll neu ausgerichtet werden. Deswegen wird es 2019 nicht durchgeführt.

Für mehr News - hier klicken

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

International

"Divers" künftig als drittes Geschlecht im Geburtenregister wählbar

Als drittes Geschlecht kann in Deutschland künftig "divers" in das Geburtenregister eingetragen werden. Die vom Bundestag am Donnerstagabend beschlossene Gesetzesänderung billigte der Bundesrat, die Länderkammer. Bisher gibt es die Möglichkeiten, "weiblich", "männlich", und "ohne Angaben" zu wählen.

International

"I Shot the Sheriff" nach Tod von Attentäter Chérif Chekatt

Während einer Sondersendung zum Tod des Strassburg-Attentäters Chérif Chekatt ist es beim französischen Fernsehsender BFMTV zu einer makaberen Panne gekommen: Etwa eine Minute lang ertönte am späten Donnerstagabend Bob Marleys "I Shot the Sheriff" über den Kanal. Chekatt war kurz zuvor von Polizisten in Strassburg erschossen worden.

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen
International

Zahl der Toten nach Anschlag in Strassburg auf vier gestiegen

Drei Tage nach dem Anschlag in Strassburg hat sich die Zahl der Todesopfer auf vier erhöht: Ein weiterer Mensch erlag am Freitag seinen schweren Verletzungen, wie die Staatsanwaltschaft in Paris mitteilte. Derweil fahndeten die französischen Ermittler weiter nach möglichen Komplizen des Attentäters. Sieben Personen sind in Polizeigewahrsam.

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch
Regional

Letzter Auftritt für Zuger Regierungsräte - Weichelt geht wehmütig, Michel mit Humor und Hürlimann kritisch

Die drei abtretenden Zuger Regierungsräte Manuela Weichelt-Picard (ALG), Urs Hürlimann (FDP) und Matthias Michel (FDP) haben am Donnerstag ihren Abschied im Kantonsrat gegeben.