Baustart für Wildtierbrücke über die A2 bei Neuenkirch


Roman Spirig
Regional / 25.03.20 10:35

Der Bund baut eine weitere Brücke für Wildtiere, damit diese die Autobahn A2 im Kanton Luzern überqueren können. Das Projekt bei Neuenkirch kostet knapp 11 Millionen Franken, die Vorarbeiten beginnen am Montag.

Baustart für Wildtierbrücke über die A2 bei Neuenkirch (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)
Baustart für Wildtierbrücke über die A2 bei Neuenkirch (Foto: KEYSTONE / ALESSANDRO DELLA BELLA)

Die Wildtierbrücke Neuenkirch wird die A2 nördlich der Raststätte überqueren, wie das Bundesamt für Strassen Astra am Mittwoch mitteilte. Am kommenden Montag beginnen Holzereiarbeiten. Insgesamt werden 3500 Quadratmeter auf beiden Seiten der Autobahn abgeholzt, die nach dem Bau der Wildtierbrücke wieder aufgeforstet werden.

Die Hauptarbeiten starten im Sommer 2020. Die Wildtierüberführung ist 50 Meter breit rund 36 Metern lang. Das Bauwerk wird zu grossen Teilen in Holz ausgeführt. Verwendet werden heimische Holzarten wie Fichte/Tanne und Eiche. Die Kosten für die Wildtierbrücke Neuenkirch belaufen sich auf rund 10,7 Millionen Franken.

Im Raum Neuenkirch verläuft ein Wildtierkorridor in Nord-Süd-Richtung. Mit der Brücke sollen die Gebiete für die Tiere wieder durchgängig werden. Dafür habe sich der Standort westlich der Raststätte Neuenkirch im Rümlikerwald optimal erwiesen, hält das Astra fest. Durch die tief liegende Autobahn bietet sich dort eine Überführung an. Dank der bestehenden Waldflächen brauche es keine zusätzlichen Zuleitstrukturen.

Im Kanton Luzern bestehen drei Wildtierkorridore von überregionaler Bedeutung. Die Verbindungen in Langnau bei Reiden, Knutwil und Neuenkirch wurden beim Bau der Nationalstrasse in den 1970er Jahren durchtrennt.

Aufgrund des Bundesgesetzes über den Natur- und Heimatschutz und in Abgleich mit dem kantonalen Richtplan ist das Astra verpflichtet, Wildtierkorridore zu sanieren und Querungshilfen für Wildtiere zu erstellen. In Langnau bei Reiden soll daher eine 60 Meter breite Überführung über die A2 entstehen, in Knutwil eine Unterführung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Paar stürzt 120 Meter in die Tiefe
Regional

Paar stürzt 120 Meter in die Tiefe

Eine 28-Jährige und ihr 33-jähriger Freund sind am Sonntagnachmittag oberhalb von Elm GL beim Wandern in den Tod gestürzt. Sie rutschten beim Abstieg unterhalb des Firstbodens auf dem Hartschnee aus und stürzten rund 120 Meter in die Tiefe.

Bündner Polizei markiert wegen Corona-Pandemie mehr Präsenz
Schweiz

Bündner Polizei markiert wegen Corona-Pandemie mehr Präsenz

Die Bündner Polizei hat am Wochenende mehr Kontrollen durchgeführt und tut dies auch über die kommenden Ostertage. Es drohen Bussen wegen Nichteinhaltung der bundesrätlichen Covid-19-Verordnung.

Krienser Stadtregierung lehnt Einzonungsmoratorium ab
Regional

Krienser Stadtregierung lehnt Einzonungsmoratorium ab

Die Stadt Kriens soll auch in Zukunft Bauland einzonen können. Der Stadtrat hat eine Volksinitiative der Grünen abgelehnt, die ein Einzonungsmoratorium für 15 Jahre fordert. Ein Moratorium sei zu starr und verhindere jeden sinnvollen Handlungsspielraum der Stadt.

Merkursonde auf Heimatbesuch - BepiColombo bremst in Erdumlaufbahn
International

Merkursonde auf Heimatbesuch - BepiColombo bremst in Erdumlaufbahn

Kurzer Besuch beim Heimatplaneten auf dem Weg zu wenig erforschten Teilen des Sonnensystems: Die Sonde BepiColombo fliegt am Freitag an der Erde vorbei zu seiner Mission am kleinsten Planeten Merkur. Der Grund für das Manöver: Die Sonde muss bremsen.