Baubeginn für Umfahrungsstrasse Cham-Hünenberg


News Redaktion
Regional / 01.07.22 15:56

Im Kanton Zug haben am Freitag offiziell die Arbeiten an der Umfahrungsstrasse Cham-Hünenberg begonnen. Die 5,6 Kilometer lange Strasse soll 2027 dem Verkehr übergeben werden, wie die Baudirektion mitteilte.

Der Zuger Baudirektor Florian Weber (FDP/in der Mitte) eröffnet zusammen mit der Hüneberger Gemeindepräsidentin Renate Huwyler (Mitte) und dem Chamer Gemeindepräsidenten Georges Helfenstein (Mitte) die Bauarbeiten für die Umfahrungsstrasse Cham-Hünenberg. (FOTO: Kanton Zug)
Der Zuger Baudirektor Florian Weber (FDP/in der Mitte) eröffnet zusammen mit der Hüneberger Gemeindepräsidentin Renate Huwyler (Mitte) und dem Chamer Gemeindepräsidenten Georges Helfenstein (Mitte) die Bauarbeiten für die Umfahrungsstrasse Cham-Hünenberg. (FOTO: Kanton Zug)

Das Zeichen zum Beginn der Arbeiten gaben in Cham gemeinsam der Zuger Baudirektor Florian Weber (FDP), die Hünenberger Gemeindepräsidentin Renate Huwyler (Mitte) und der Chamer Gemeindepräsident Georges Helfenstein (Mitte).

Der Kanton rechnet mit indexbereinigten Kosten von 237 Millionen Franken. Der bewilligte Kredit betrug 195 Millionen Franken. Dieser war von den Stimmberechtigten bereits 2007 genehmigt worden. Der Bund dürfte sich mit 40 bis 44 Millionen Franken an den Kosten beteiligen.

Das Bundesgericht hatte 2021 die Baubewilligung für die Strasse als rechtmässig beurteilt und damit die letzte noch verbliebene Beschwerde abgewiesen. Insgesamt waren 124 Einsprachen gegen das Auflageprojekt eingegangen.

Die Umfahrungsstrasse, die zu weiten Teilen der Autobahn A4 entlang führt, soll das Zentrum von Cham entlasten. Das Ortszentrum soll danach umgestaltet werden. Hünenberg verspricht sich von der Strasse eine raschere Verbindung nach Zug und auf die Autobahn.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rückreiseverkehr führt zu langem Stau vor Gotthard-Südportal
Schweiz

Rückreiseverkehr führt zu langem Stau vor Gotthard-Südportal

Die Rückreisewelle aus dem Süden rollt langsam an: Am Freitagnachmittag haben sich die Autos vor dem Südportal des Gotthardtunnels auf einer Länge von zehn Kilometern gestaut. Das bedeutete einen Zeitverlust von rund zwei Stunden.

Kampf um Johnson-Nachfolge: Truss-Kritik an Sunaks Wirtschaftspolitik
International

Kampf um Johnson-Nachfolge: Truss-Kritik an Sunaks Wirtschaftspolitik

Im Ringen um die Nachfolge des scheidenden britischen Premierministers Boris Johnson hat Aussenministerin Liz Truss die Wirtschaftspolitik ihres Rivalen Rishi Sunak aufs Korn genommen. Bei einem Wahlkampfauftritt in den West Midlands machte sie Sunaks Arbeit als früherer Finanzminister für die erwartete Rezession verantwortlich. Der Abschwung müsse vermieden werden, indem man dafür sorge, dass die Wirtschaft wettbewerbsfähig sei, Unternehmen zum Wachstum ermutigt und die Steuern niedrig gehalten würden, sagte Truss nach Angaben der Nachrichtenagentur PA am Samstag vor Reportern.

Amazon kauft Staubsauger-Roboter-Hersteller iRobot
Wirtschaft

Amazon kauft Staubsauger-Roboter-Hersteller iRobot

Der Onlinehandelsriese Amazon will für 1,7 Milliarden Dollar den Staubsauger-Roboter-Hersteller iRobot kaufen.

Lewandowski und Haaland weg, Mané und De Ligt da
Sport

Lewandowski und Haaland weg, Mané und De Ligt da

Die grössten Aushängeschilder haben Deutschland verlassen. Aber dank Sadio Mané und Mathijs de Ligt erstrahlt die Bundesliga in neuem Glanz. Die Schweizer Fraktion schrumpft von 20 auf 11 Spieler.