BAG meldet 3978 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden


News Redaktion
Schweiz / 03.05.21 14:27

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag innerhalb von 72 Stunden 3978 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 16 neue Todesfälle und 119 Spitaleinweisungen.

Eine Gesundheitsmitarbeiterin macht einen Nasenabstrich, um einen Patienten auf das Coronavirus Sars-CoV-2 zu testen. (Archivbild) (FOTO: Keystone/LAURENT GILLIERON)
Eine Gesundheitsmitarbeiterin macht einen Nasenabstrich, um einen Patienten auf das Coronavirus Sars-CoV-2 zu testen. (Archivbild) (FOTO: Keystone/LAURENT GILLIERON)

Vor einer Woche waren 5313 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden gemeldet worden. Gleichzeitig wies das BAG damals 16 neue Todesfälle und 132 Spitaleinweisungen aus.

Die Positivitätsrate für die vergangenen zwei Wochen lag bei 7,9 Prozent. Im gleichen Zeitraum wurden pro 100000 Einwohnerinnen und Einwohner 302,36 laborbestätigte Coronavirus-Infektionen gemeldet.

Die Reproduktionszahl R, die angibt, wie viele Personen eine infizierte Person im Durchschnitt ansteckt, lag vor rund zehn Tagen bei 0,93. Die Auslastung der Intensivstationen in den Spitälern beträgt zur Zeit 75,5 Prozent. 28 Prozent der verfügbaren Betten werden von Covid-19-Patienten besetzt.

Insgesamt wurden bis vorgestern Abend 3091575 Impfdosen an die Kantone und Liechtenstein ausgeliefert. Davon wurden 2642062 Dosen verabreicht. 930199 Personen sind bereits vollständig geimpft.

In den vergangenen 72 Stunden wurden dem BAG 67212 neue Corona-Tests gemeldet. Seit Beginn der Pandemie wurden in der Schweiz und in Liechtenstein 6978583 Tests auf Sars-CoV-2 durchgeführt, den Erreger der Atemwegserkrankung Covid-19, wie das BAG weiter mitteilte. Insgesamt gab es 663952 laborbestätigte Fälle von Ansteckungen mit dem Coronavirus.

Von den mutierten Varianten des Coronavirus sind in der Schweiz bisher 42805 Fälle entdeckt worden. 17179 betrafen die britische Variante (B.1.1.7), 246 die südafrikanische (B.1.351) sowie 14 die brasilianische (P.1). 25366 Fälle konnten keiner Variante eindeutig zugewiesen werden.

27527 Personen mussten bisher wegen einer Covid-19-Erkrankung im Spital behandelt werden. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung belief sich auf 10043.

Aufgrund der Kontakt-Rückverfolgung befanden sich laut Angaben des BAG 25671 Menschen in Isolation und 27703 Menschen in Quarantäne. Zusätzlich befanden sich 4971 Personen in Quarantäne, die aus einem Risikoland heimgekehrt waren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zug rüstet kantonale Gebäude mit Solaranlagen und Ladestationen auf
Regional

Zug rüstet kantonale Gebäude mit Solaranlagen und Ladestationen auf

Der Kanton Zug kann in Sachen Nachhaltigkeit bei der Energie vorwärts machen. Der Kantonsrat, der am Donnerstag erstmals in Baar tagte, hat 5,5 Millionen Franken bewilligt, um kantonale Gebäude mit Solaranlagen und Ladestationen für Elektroautos auszustatten.

Von der Leyen: EU offen für Debatte über Impfstoff-Patente
International

Von der Leyen: EU offen für Debatte über Impfstoff-Patente

EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen zeigt sich offen für eine Debatte über den US-Vorstoss zur Aussetzung von Corona-Impfstoffpatenten.

Parmelin beim Papst und bei der Vereidigung der Schweizergardisten
Schweiz

Parmelin beim Papst und bei der Vereidigung der Schweizergardisten

Bundespräsident Guy Parmelin hat am Donnerstag im Vatikan Papst Franziskus besucht. Am Nachmittag nahm er an der Vereidigung von 34 neuen Schweizergardisten teil.

Zuger Kantonsrat lehnt Deckel für Härtefall-Gelder ab
Regional

Zuger Kantonsrat lehnt Deckel für Härtefall-Gelder ab

Im Kanton Zug soll der Betrag für Härtefallmassnahmen auf 150 Millionen Franken steigen. Der Kantonsrat hat in seiner Sitzung grundsätzlich nichts dagegen einzuwenden gehabt. Er lehnte es ab, der Regierung für weitere Erhöhungen des Rahmenkredits eine Limite zu setzen.