BAG meldet 2301 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden


Roman Spirig
Schweiz / 07.04.21 17:48

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch innerhalb von 24 Stunden 2301 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 21 neue Todesfälle und 112 Spitaleinweisungen.

BAG meldet 2301 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
BAG meldet 2301 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Am Mittwoch vor einer Woche waren es 2411 laborbestätigte Fälle, 14 Todesfälle sowie 78 Spitaleinweisungen.

Die Positivitätsrate für die vergangenen zwei Wochen lag bei 6 Prozent für die PCR-Tests und bei 4,7 Prozent für die Antigen-Schnelltests.

Im gleichen Zeitraum wurden pro 100000 Einwohnerinnen und Einwohner 274,21 laborbestätigte Coronavirus-Infektionen gemeldet. Die Reproduktionszahl R, die angibt, wie viele Personen eine infizierte Person im Durchschnitt ansteckt, lag am 26. März bei 1,03. Die Auslastung der Intensivstationen in den Spitälern beträgt zur Zeit 66,4 Prozent. 19,5 Prozent dieser Betten werden von Covid-19-Patienten besetzt.

Insgesamt wurden bis Montagabend 2063550 Impfdosen an die Kantone und Liechtenstein ausgeliefert. Davon wurden 1604838 Dosen verabreicht. 604312 Personen sind bereits vollständig geimpft. Seit Beginn der Pandemie wurden in der Schweiz und in Liechtenstein 6260306 Tests auf Sars-CoV-2 durchgeführt, den Erreger der Atemwegserkrankung Covid-19, wie das BAG weiter mitteilte. Insgesamt gab es 612575 laborbestätigte Fälle von Ansteckungen mit dem Coronavirus.

Von den mutierten Varianten des Coronavirus sind in der Schweiz bisher 41447 Fälle entdeckt worden. 16311 betrafen die britische Variante (B.1.1.7), 242 die südafrikanische (B.1.351) sowie 13 die brasilianische (P.1). 24871 Fälle konnten keiner Variante eindeutig zugewiesen werden.

25567 Personen mussten bisher wegen einer Covid-19-Erkrankung im Spital behandelt werden. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung belief sich auf 9772. Aufgrund der Kontakt-Rückverfolgung befanden sich laut Angaben des BAG 13380 Menschen in Isolation und 23952 Menschen in Quarantäne. Zusätzlich befanden sich 4090 Personen in Quarantäne, die aus einem Risikoland heimgekehrt waren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Die Pandemie erschwert den KV-Lehrabgängern den Berufseinstieg
Schweiz

Die Pandemie erschwert den KV-Lehrabgängern den Berufseinstieg

Für junge Berufsleute ist es pandemiebedingt schwieriger geworden, auf dem Arbeitsmarkt Fuss zu fassen: Von den KV-Lehrabgängern sind weniger erwerbstätig als im Jahr davor, zudem gibt es mehr befristete Anstellungen, zeigt eine Studie.

Matsuyama - erster US-Masters-Champion aus Japan
Sport

Matsuyama - erster US-Masters-Champion aus Japan

Der 29-jährige Hideki Matsuyama ist der erste japanische Sieger des US Masters in Augusta und zugleich der erste Japaner der Geschichte, der eines der grossen vier Golfturniere gewinnt.

Iran:
International

Iran: "Zwischenfall" in Atomanlage Natans - Parlament gegen Ruhani

In der iranischen Atomanlage Natans ist es nach Angaben der Atomorganisation AEOI in der Nacht zum Sonntag zu einem "Zwischenfall" gekommen. In Natans werden neue iranische Zentrifugen zur Urananreicherung hergestellt und es wird dort Uran angereichert - derzeit bis auf 20 Prozent. Die Anlage war mehrfach Ort von Vorfällen oder Anschlägen, die Israel zugeschrieben wurden, das eine atomare Bewaffnung des Irans verhindern will.

Masken-Gegner und Höcke dominieren AfD-Parteitag in Dresden
International

Masken-Gegner und Höcke dominieren AfD-Parteitag in Dresden

Im Parteivorstand hat Jörg Meuthen noch eine Mehrheit. Unter den Delegierten der AfD, die ihrem Ruf als "gäriger Haufen" auf ihrem Bundesparteitag in Dresden wieder einmal mehr als gerecht werden, hat das Wort des Parteivorsitzenden aber momentan offensichtlich nicht mehr so viel Gewicht wie noch vor Jahren. Das gilt auch für den Ehrenvorsitzenden Alexander Gauland. Obgleich er und Meuthen dringend davor warnen, schreibt die AfD auf ihrem Bundesparteitag die Forderung nach einem EU-Austritt Deutschlands in ihr Programm für die Bundestagswahl.