BAG meldet 1343 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden


Roman Spirig
Schweiz / 24.02.21 17:05

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Mittwoch innerhalb von 24 Stunden 1343 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 16 neue Todesfälle und 43 Spitaleinweisungen.

BAG meldet 1343 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
BAG meldet 1343 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Die Positivitätsrate für die vergangenen zwei Wochen lag bei 4,6 Prozent. Im gleichen Zeitraum wurden pro 100000 Einwohnerinnen und Einwohner 162,1 laborbestätigte Coronavirus-Infektionen gemeldet. Die Reproduktionszahl R, die angibt, wie viele Personen eine infizierte Person im Durchschnitt ansteckt, lag vor rund zehn Tagen bei 0,92.

Insgesamt wurden bis Montagabend 866425 Impfdosen an die Kantone und Liechtenstein ausgeliefert. Davon wurden 675556 Dosen verabreicht. 173407 Personen sind bereits vollständig geimpft. Seit Beginn der Pandemie wurden in der Schweiz und in Liechtenstein 4968502 Tests auf Sars-CoV-2 durchgeführt, den Erreger der Atemwegserkrankung Covid-19, wie das BAG weiter mitteilte. Insgesamt gab es 552698 laborbestätigte Fälle von Ansteckungen mit dem Coronavirus.

Von den mutierten Varianten des Coronavirus sind in der Schweiz bisher 8756 Fälle entdeckt worden. 3257 betrafen die britische Variante (B.1.1.7), 135 die südafrikanische (B.1.351) sowie sieben die brasilianische (P.1). 5357 Fälle konnten keiner Variante eindeutig zugewiesen werden.

23310 Personen mussten bisher wegen einer Covid-19-Erkrankung im Spital behandelt werden. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung belief sich auf 9256. Aufgrund der Kontakt-Rückverfolgung befanden sich laut Angaben des BAG 8925 Menschen in Isolation und 14169 Menschen in Quarantäne. Zusätzlich befanden sich 3566 Personen in Quarantäne, die aus einem Risikoland heimgekehrt waren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutlich mehr Arbeit für Zuger Ombudsstelle im Coronajahr 2020
Regional

Deutlich mehr Arbeit für Zuger Ombudsstelle im Coronajahr 2020

Bei der Ombudsstelle Kanton Zug sind 2020 deutlich mehr Beschwerden von Bürgerinnen und Bürgern eingegangen als in den Vorjahren. Waren es 2017 bis 2019 121 bis 147 Fälle pro Jahr, so waren es 2020 175, wie die Ombudsfrau Bernadette Zürcher in ihrem am Montag publizierten Jahresbericht schreibt.

Richtplan: Zürcher Gemeinderat schliesst zweite Debatten-Runde ab
Schweiz

Richtplan: Zürcher Gemeinderat schliesst zweite Debatten-Runde ab

Der Zürcher Gemeinderat hat am Freitagabend die erste Debatten-Runde zum Stadtbild-prägenden, kommunalen Siedlungsrichtplan (Slöba) beendet. Am Samstag wird das Geschäft voraussichtlich abgeschlossen.

Irans Aussenminister: Israel steckt hinter Angriff auf Atomanlage
International

Irans Aussenminister: Israel steckt hinter Angriff auf Atomanlage

Irans Aussenminister Mohammed Dschawad Sarif hat den Cyberangriff auf die Atomanlage Natans als Terrorakt bezeichnet und Israel dafür verantwortlich gemacht. In der Anlage im Zentraliran werden unter anderem neue Zentrifugen für die Urananreicherung hergestellt.

Marco Schönbächler hätte das Rezept gekannt
Sport

Marco Schönbächler hätte das Rezept gekannt

Mit null Punkten schliesst der FC Zürich die Super-League-Duelle dieser Saison mit Servette ab. Wie schon im ersten Duell im Letzigrund siegen die Genfer mit einem Tor Differenz, diesmal 2:1.