BAG meldet 1059 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden


News Redaktion
Schweiz / 03.08.21 13:39

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Dienstag innerhalb von 24 Stunden 1059 Corona-Ansteckungen gemeldet worden. Zudem registrierte das BAG 53 Spitaleinweisungen, aber keine neuen Todesfälle.

Mit einem geschätzten Anteil von 99,4 Prozent aller neuen Ansteckungen ist laut dem Bundesamt für Gesundheit die Delta-Variante aktuell die dominante Virus-Mutation. Mithilfe der Genomüberwachung können die verschiedenen Varianten des Coronavirus ausfindig gemacht werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Mit einem geschätzten Anteil von 99,4 Prozent aller neuen Ansteckungen ist laut dem Bundesamt für Gesundheit die Delta-Variante aktuell die dominante Virus-Mutation. Mithilfe der Genomüberwachung können die verschiedenen Varianten des Coronavirus ausfindig gemacht werden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Vor einer Woche waren 853 Neuinfektionen innerhalb von 24 Stunden gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG damals 14 Spitaleinweisungen und zwei neue Todesfälle. Mit einem geschätzten Anteil von 99,4 Prozent aller neuen Ansteckungen ist die Delta-Variante im Sieben-Tage-Schnitt aktuell die dominante Virus-Mutation.

Auf 100000 Einwohnerinnen und Einwohner wurden in den vergangenen zwei Wochen 117,47 laborbestätigte Coronavirus-Infektionen gemeldet. Die Reproduktionszahl R, die angibt, wie viele Personen eine infizierte Person im Durchschnitt ansteckt, lag am 23. Juli bei 1,07.

Die Auslastung der Intensivstationen in den Spitälern beträgt zurzeit 64,4 Prozent. 5,1 Prozent der verfügbaren Betten werden von Covid-19-Patienten besetzt.

Insgesamt wurden bis am Montagabend 8839325 Impfdosen an die Kantone und Liechtenstein ausgeliefert. Damit wurden 9046281 Dosen verabreicht. 48,37 Prozent sind bereits vollständig geimpft. Bislang wurden 5040332 Zertifikate für vollständig Geimpfte ausgestellt.

In den vergangenen 24 Stunden wurden dem BAG 16957 neue Corona-Tests gemeldet. Seit Beginn der Pandemie sind in der Schweiz und in Liechtenstein 9133234 Tests auf Sars-CoV-2 durchgeführt worden, den Erreger der Atemwegserkrankung Covid-19. Insgesamt gab es 720743 laborbestätigte Fälle von Ansteckungen mit dem Coronavirus.

29574 Personen mussten bisher wegen einer Covid-19-Erkrankung im Spital behandelt werden. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung belief sich auf 10420.

Aufgrund der Kontakt-Rückverfolgung befanden sich laut Angaben des BAG 5763 Menschen in Isolation und 6527 Menschen in Quarantäne. Zusätzlich befanden sich 918 Personen in Quarantäne, die aus einem Risikoland heimgekehrt waren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Frauen verdienen in der Nidwaldner Verwaltung weniger als Männer
Regional

Frauen verdienen in der Nidwaldner Verwaltung weniger als Männer

In der gesamten Verwaltung des Kantons Nidwalden verdienen Frauen im Schnitt weniger als Männer. Dies geht aus einer aktuellen Lohngleichheitsanalyse hervor. Der Wert aber liegt laut Regierung deutlich im Toleranzbereich, den das Eidgenössische Büro für Gleichstellung definiert hat.

Spanisches Königspaar spricht Menschen auf Vulkaninsel Mut zu
International

Spanisches Königspaar spricht Menschen auf Vulkaninsel Mut zu

Spaniens König Felipe VI. und Königin Letizia sind am Donnerstag auf die Vulkaninsel La Palma geflogen. Das Königspaar besuchte zunächst einige der mehr als 6000 Evakuierten und sprach ihnen Mut zu, wie der staatliche TV-Sender RTVE berichtete.

Polizei weist in Willisau LU 60 mögliche Corona-Demonstranten weg
Schweiz

Polizei weist in Willisau LU 60 mögliche Corona-Demonstranten weg

In der Luzerner Stadt Willisau hat die Polizei am Donnerstagabend gemäss eigenen Angaben eine unbewilligte Kundgebung gegen die Corona-Schutzmassnahmen verhindert. Sie kontrollierte rund sechzig Menschen und wies diese weg.

Bund lehnt Abschussgesuch für zwei Bündner Jungwölfe ab
Schweiz

Bund lehnt Abschussgesuch für zwei Bündner Jungwölfe ab

Das Bundesamt für Umwelt (Bafu) hat ein Abschussgesuch Graubündens für zwei Jungwölfe im Bündner Oberland abgelehnt. Die vom Stagias-Rudel verursachten Schäden in geschützten Nutztierherden liegen unter der Schwelle, die für eine Regulierung erreicht werden muss.