Auto fährt auf A2 mit Heck in Leitplanke


Roman Spirig
Regional / 07.04.21 17:46

Bei einer Schleuderfahrt ist ein Auto auf der Autobahn A2 bei Eich LU mit dem Heck gegen die Leitplanke gefahren. Verletzt wurde niemand, wie die Luzerner Polizei am Mittwoch mitteilte. Der Sachschaden wird auf 15'000 Franken beziffert.

Auto fährt auf A2 mit Heck in Leitplanke (Foto: KEYSTONE /  / )
Auto fährt auf A2 mit Heck in Leitplanke

Der Unfall ereignete sich um 5.30 Uhr in Fahrtrichtung Luzern. Wieso das Auto ins Schleudern geriet, ist nach Angaben der Polizei ungeklärt. Das Wrack kam nach der Schleuderfahrt auf dem Pannenstreifen zum Stillstand.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

PolyPeptide Group strebt Kotierung an Schweizer Börse an
Wirtschaft

PolyPeptide Group strebt Kotierung an Schweizer Börse an

Mit dem schwedischen Pharmazulieferer PolyPeptide kommt demnächst ein direkter Konkurrent von Bachem an die Schweizer Börse. Damit zeichnet sich das erste klassische IPO an der SIX seit 2019 ab.

Obergericht: Fünf Jahre Landesverweis wegen Chat mit
Schweiz

Obergericht: Fünf Jahre Landesverweis wegen Chat mit "Vanessa"

Wegen versuchter sexueller Handlungen mit Kindern hat das Zürcher Obergericht einen 22-jährigen Nordmazedonier für fünf Jahre des Landes verwiesen. Er hatte sich mit einem vermeintlich 14-jährigen Mädchen zum Sex verabredet. Hinter "Vanessa" steckte allerdings ein Polizist.

Gössi: SVP sollte konsequent sein und aus dem Bundesrat austreten
Schweiz

Gössi: SVP sollte konsequent sein und aus dem Bundesrat austreten

Nachdem SVP-Präsident Marco Chiesa den FDP-Bundesräten mit der Abwahl gedroht hat, sollten diese nicht für schnelle Corona-Lockerungen stimmen, kritisierte FDP-Präsidentin Petra Gössi diese "populistischen und respektlosen Attacken".

Anzahl der Toten in Myanmar übersteigt 700
International

Anzahl der Toten in Myanmar übersteigt 700

Die Zahl der Toten in Myanmar seit dem Putsch vor mehr als zwei Monaten ist nach neuer Gewalt am Wochenende weiter gestiegen. Schätzungen der Gefangenenhilfsorganisation AAPP zufolge sind bislang mindestens 701 Menschen durch die Gewalt der Sicherheitskräfte ums Leben gekommen.