Auswärtssiege für PSG und Chelsea


News Redaktion
Sport / 07.04.21 23:10

Im Hinspiel der Neuauflage des letztjährigen Champions-League-Finals verliert Bayern München gegen Paris Saint-Germain trotz klarer Überlegenheit 2:3. Chelsea siegt beim FC Porto 2:0.

Kylian Mbappé entschied das Duell gegen Manuel Neuer für sich (FOTO: KEYSTONE/EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS)
Kylian Mbappé entschied das Duell gegen Manuel Neuer für sich (FOTO: KEYSTONE/EPA/LUKAS BARTH-TUTTAS)

Kylian Mbappé entschied in der 68. Minute mit einer schönen Einzelleistung die spektakuläre Partie in der Allianz-Arena zwischen Bayern und PSG. Mit seinem zweiten Treffer des Abends, dem sechsten in den letzten drei Champions-League-Spielen, avancierte der französische Internationale zusammen mit Neymar zum Mann des Spiels. Der Brasilianer hatte die ersten beiden Tore vorbereitet.

Dass den Bayern in sechs Tagen im Pariser Parc des Princes ein schwerer Gang bevorsteht, hatten sie sich selbst zuzuschreiben. Nicht zum ersten Mal in dieser Saison machte die Mannschaft von Hansi Flick in der Defensive keine gute Figur. Und die Fehler wurden von den überragenden Individualisten in der Pariser Offensive gnadenlos ausgenützt.

Im Münchner Schneetreiben waren die Bayern schon früh eiskalt erwischt worden. Nachdem Maxim Choupo-Moting mit dem Kopf nur die Latte getroffen hatte, entwischte Neymar nach einem der seltenen Ballverluste von Joshua Kimmich. Der Brasilianer bediente Mbappé, der Manuel Neuer zwischen den Beinen erwischte. Auch das 2:0 nach einer knappen halben Stunde bereitete die Nummer 10 von PSG vor; Neymars Flanke verwertete Marquinhos im Stile eines Goalgetters.

Choupo-Moting (37.) und Thomas Müller (60.) sorgten mit ihren Toren zum zwischenzeitlichen 2:2 zumindest dafür, dass die Bayern nicht chancenlos nach Paris reisen. Die beiden Treffer waren allerdings eine viel zu geringe Ausbeute für den Titelverteidiger, der seinen Topskorer Robert Lewandowski schmerzlich vermisste. 31:6 lautete am Ende das Torschussverhältnis zugunsten der Bayern, die ein knappes Dutzend erstklassiger Torchancen teilweise fahrlässig vergaben und damit erstmals nach 19 Champions-League-Spielen in Folge ohne Niederlage wieder verloren.

Beide Teams traten ersatzgeschwächt an. Bei Bayern fehlte neben Weltfussballer Lewandowski auch der positiv auf das Coronavirus getestete Serge Gnabry, PSG musste unter anderen auf die Mittelfeldspieler Leandro Paredes und Marco Verratti verzichten. Hinzu kam, dass noch vor der Pause Marquinhos, Leon Goretzka und Niklas Süle ausgewechselt wurden - wohl kaum aus taktischen Gründen, auch wenn Süle beim 0:2 eine schlechte Figur machte. Wie die ganze Bayern-Abwehr war auch der deutsche Internationale an diesem Abend nicht auf der Höhe seiner Aufgabe.

Im zweiten Spiel des Abends verschaffte sich mit Chelsea ebenfalls das Auswärtsteam eine glänzende Ausgangslage für das Rückspiel. Die Londoner siegten gegen den FC Porto dank Treffern von Mason Mount (32.) und Ben Chilwell (85.) 2:0. Die Mannschaft von Thomas Tuchel zeigte sich gut erholt von der ersten Pleite unter der Leitung des Deutschen am Wochenende gegen West Bromwich Albion und bot im Estadio Ramon Sanchez Pizjuan in Sevilla eine abgezockte Leistung.

Porto erarbeitete sich zwar ein Chancenplus, vermochte aber nicht an die Darbietungen in den Achtelfinals anzuknüpfen, als es Juventus Turin eliminierte und damit für eine Überraschung sorgte. Auch das Rückspiel findet wegen den Reise-Restriktionen aufgrund der Coronavirus-Pandemie in Sevilla statt.

Bayern München - Paris Saint-Germain 2:3 (1:2)

SR Lahoz (ESP). - Tore: 3. Mbappé 0:1. 28. Marquinhos 0:2. 37. Choupo-Moting 1:2. 60. Müller 2:2. 68. Mbappé 2:3.

Bayern München: Neuer; Pavard, Süle (42. Boateng), Alaba, Hernandez; Goretzka (33. Davies), Kimmich; Sané, Müller, Coman; Choupo-Moting.

Paris Saint-Germain: Navas; Dagba, Marquinhos (30. Ander Herrera), Kimpembe, Diallo (46. Bakker); Danilo, Gueye; Di Maria (71. Kean), Neymar (90. Rafinha), Draxler; Mbappé.

Bemerkungen: Bayern ohne Lewandowski, Tolisso (beide verletzt) und Gnabry (Corona), PSG ohne Bernat, Icardi, Kurzawa (alle verletzt), Florenzi, Verratti (beide Corona) und Paredes (gesperrt). 3. Lattenkopfball Choupo-Moting.

FC Porto - Chelsea 0:2 (0:1)

In Sevilla. - SR Vincic (SLO). - Tore: 32. Mount 0:1. 85. Chilwell 0:2.

FC Porto: Marchesin; Manafa (83. Conceição), Mbemba, Pepe, Zaidu; Corona, Grujic, Uribe, Otavio (83. Martinez); Marega (83. Vieira), Luis Diaz.

Chelsea: Mendy; Azpilicueta, Christensen, Rüdiger; James (80. Silva), Jorginho, Kovacic (92. Emerson), Chilwell; Mount (80. Kanté), Havertz (65. Giroud), Werner (65. Pulisic).

Bemerkung: 84. Lattenschuss Pulisic.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Einsam auf dem Thron? Wie es für Queen und Monarchie weitergeht
International

Einsam auf dem Thron? Wie es für Queen und Monarchie weitergeht

Es hätte ein besonders Jubiläumsjahr für Königin Elizabeth II. und Prinz Philip werden sollen. Doch knapp zwei Wochen vor dem 95. Geburtstag der Queen am 21. April und rund zwei Monate vor Philips 100. Geburtstag ist der Prinzgemahl gestorben.

Konservativer Lasso wird neuer Präsident in Ecuador
International

Konservativer Lasso wird neuer Präsident in Ecuador

Der konservative Kandidat Guillermo Lasso ist Sieger der Präsidentenstichwahl in Ecuador und wird neuer Staatschef. Er setzte sich gegen den linken Wirtschaftswissenschafter Andrés Arauz durch.

In Holzhäusern empfahl sie sich für Höheres - Golferin Kim Métraux vor dem Debüt auf der wichtigsten Tour
Sport

In Holzhäusern empfahl sie sich für Höheres - Golferin Kim Métraux vor dem Debüt auf der wichtigsten Tour

In dieser Woche starten zum ersten Mal zwei Schweizer Profigolferinnen auf der LPGA Tour in den USA. Noch vor kurzem hielt Kim Métraux am Swiss Ladies Open als Dritte die Schweizer Fahne hoch. Gelingt ihr gar der Durchbruch bei den Besten?

Kanton Zürich will verstärkt gegen Gewalt an Frauen vorgehen
Regional

Kanton Zürich will verstärkt gegen Gewalt an Frauen vorgehen

Der Kanton Zürich hat die bestehenden Massnahmen zur Verhinderung häuslicher Gewalt überprüft und teilweise verstärkt. Künftig soll im Rahmen der Umsetzung der Istanbul-Konvention zudem eine umfassende Opferhilfe-Strategie erarbeitet werden.