Ausgewildertes Bartgeierweibchen kollidiert mit Transportkabel


News Redaktion
Regional / 13.01.22 12:15

Das im Juni 2021 in Obwalden ausgewilderte Bartgeierweibchen Donna Elvira hat sich schwer verletzt. Es kollidierte mit einem Transportkabel und wird nun im Tierpark Goldau SZ gepflegt. Ob der Vogel wieder in die Freiheit entlassen werden kann, ist offen.

Auch ein im Kanton Uri angeschossener Adler befindet sich in der Obhut des Tierparks. (FOTO: Natur- und Tierpark Goldau)
Auch ein im Kanton Uri angeschossener Adler befindet sich in der Obhut des Tierparks. (FOTO: Natur- und Tierpark Goldau)

Donna Elvira war im letzten Sommer im Alter von 95 Tagen in der Nähe der Melchsee-Frutt ausgesetzt worden. Fliegen konnte der Vogel damals noch nicht. Als er flügge war, verbrachte er aber mehrere Monate im Berner Oberland, in den Kantonen Glarus und Wallis sowie im Gebiet Domodossola in Italien, wie die Stiftung Bartgeier am Donnerstag mitteilte.

Ende 2021 kehrte der mit einem Sender ausgestattete Bartgeier nach Obwalden zurück. Die Stiftung Bartgeier stellte fest, dass Donna Elvira sich seltsam verhielt. Die Flugmanöver seien auffällig gewesen, schliesslich habe sie auf einer Wiese in Kerns OW übernachtet.

Der örtliche Wildhüter konnte den Vogel einfangen und so vor dem Tod retten. Es habe sich herausgestellt, dass Donna Elvira mit einem Transportkabel kollidiert und sich dabei verletzt habe, teilte die Stiftung Bartgeier mit.

Das Vogelweibchen wird nun im Natur- und Tierpark Goldau gepflegt. Noch sei unklar, wie gut es sich erholen werde, hiess es weiter. Könne es nicht wieder ausgewildert werden, werde es in das internationale Zuchtprogramm aufgenommen.

In der Zentralschweiz wurden seit 2015 dreizehn junge Bartgeier ausgewildert. 2018 kollidierte Bartgeier Alois im Kanton Nidwalden mit einem freihängenden Kabel einer Transportbahn und verletzte sich dabei tödlich.

Donna Elvira ist nicht der einzige Wildvogel, den der Natur- und Tierpark Goldau zur Zeit pflegt. In seiner Obhut ist auch ein Steinadler, der im Dezember 2021 im Kanton Uri mit Schrot beschossen worden war.

Der Adler sei im Gebiet Rynächtflue in der Gemeinde Schattdorf aufgefunden worden, teilte die Kantonspolizei Uri am Donnerstag mit. Er habe Knochenbrüche erlitten. Falls der Heilungsprozess zufriedenstellend verlaufe, sei eine Auswilderung wieder möglich. Bislang gebe es keine Hinweise zur Täterschaft und zum Ort des Abschusses.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat will Autobahnausbau in vier Regionen anpacken
Schweiz

Bundesrat will Autobahnausbau in vier Regionen anpacken

Der Bundesrat schlägt dem Parlament vor, fünf Autobahn-Ausbauprojekte definitiv zu beschliessen. Er beantragt dafür einen Kredit von 4,3 Milliarden Franken, wie Verkehrsministerin Simonetta Sommaruga am Mittwoch in Bern bekanntgab.

Nestlé investiert verstärkt in Nachhaltigkeit der Kakao-Lieferkette
Wirtschaft

Nestlé investiert verstärkt in Nachhaltigkeit der Kakao-Lieferkette

Der Lebensmittelkonzern Nestlé will bis im Jahr 2030 1,3 Milliarden Franken in die Nachhaltigkeit seiner Kakaolieferketten stecken. Dafür hat das Unternehmen einen neuen Plan mit verschiedenen Massnahmen lanciert.

Genfer Wahrzeichen Jet d'eau erinnert an tropische Krankheiten
Schweiz

Genfer Wahrzeichen Jet d'eau erinnert an tropische Krankheiten

Das Genfer Wahrzeichen, der Jet d'eau, wird am Sonntagabend anlässlich des dritten Welttags der vernachlässigten Tropenkrankheiten orange und violett beleuchtet. Er gehört damit zu den 100 Denkmälern oder Naturstätten in 32 Ländern, die bei dieser Aktion mitmachen.

Zwei Autofahrerinnen bei Auffahrunfall in Alberswil LU verletzt
Regional

Zwei Autofahrerinnen bei Auffahrunfall in Alberswil LU verletzt

Zwei Autofahrerinnen haben sich am Dienstag bei einer Auffahrkollision zwischen Willisau und Alberswil LU verletzt. Der Rettungsdienst brachte die beiden ins Spital.