Auch zum 200. Todestag Napoleons Spekulationen über Giftmord


News Redaktion
International / 04.05.21 06:42

Wurde Napoleon Bonaparte heimtückisch mit Arsen vergiftet? Auch zum 200. Todestag reissen Spekulationen über die Todesursache nicht ab. Dabei haben Historiker kaum einen Zweifel, woran der Kaiser der Franzosen am 5. Mai 1821 starb: An Magenkrebs.

Napoleons Grab in Paris. Zu seinem 200. Todestag wird wieder die These herumgereicht, er sei an Arsen gestorben. Stimmt nicht: Es war Magenkrebs. Die Napoleonpose mit der Hand hinter der Knopfleiste hat im übrigen nichts mit Bauchweh zu tun: Es war seit der Antike eine Geste der Tugend (Archivbild). (FOTO: Keystone/EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON)
Napoleons Grab in Paris. Zu seinem 200. Todestag wird wieder die These herumgereicht, er sei an Arsen gestorben. Stimmt nicht: Es war Magenkrebs. Die Napoleonpose mit der Hand hinter der Knopfleiste hat im übrigen nichts mit Bauchweh zu tun: Es war seit der Antike eine Geste der Tugend (Archivbild). (FOTO: Keystone/EPA/CHRISTOPHE PETIT TESSON)

Viele können sich nicht vorstellen, dass Napoleon einfach so in seinem Bett gestorben ist, sagt der französische Historiker Pierre Branda, der ein Buch über Napoleons Verbannung auf die britische Insel St. Helena im Südatlantik geschrieben hat. Sie würden es vorziehen, dass er vergiftet wurde. Denn die Napoleonischen Kriege zwischen 1803 und 1815 boten reichlich Anlass zum Groll gegen den korsischen Feldherrn und Kaiser.

Magenkrebs heisst dagegen die nüchterne Diagnose in der Mitteilung, die der britische Gouverneur der Gefängnisinsel, Sir Hudson Lowe, nach Napoleons Tod herausgab. Bonaparte starb demnach am 5. Mai 1821 um 17.49 Uhr. Für Magenkrebs spricht auch Napoleons familiäre Vorbelastung - sein Vater Charles und seine Schwester Elisa starben an derselben Form von Krebs.

Die Giftmordthese stammt aus den frühen 60er Jahren. Damals sorgte ein Arsen-Fund in Haarproben, die dem Korsen zugeschrieben wurden, in Grossbritannien für Aufregung. Die Napoleon-Affäre war geboren. Wurde der frühere Kaiser in der Gefangenschaft einer langsamen Vergiftung durch Arsen ausgesetzt, wie ein britischer Arzt behauptete?

Von einer absurden Idee spricht der Historiker und Napoleon-Experte Jean Tulard. Die Vergiftung müsste bereits 1805 begonnen haben, denn schon zu diesem Zeitpunkt lässt sich Arsen in seinen Haaren nachweisen, betont er. Damals war Napoleon allerdings auf dem Höhepunkt seiner Macht. Im Dezember 1804 hatte er sich in der Pariser Kathedrale Notre-Dame zum Kaiser der Franzosen krönen lassen, ein Jahr später errang er in der sogenannten Drei-Kaiser-Schlacht von Austerlitz einen seiner bekanntesten Siege gegen die russisch-österreichischen Truppen.

Die Wahrheit ist laut Historikern viel banaler, als es Verschwörungsanhänger wahrhaben wollen: Arsen war im 19. Jahrhundert ein gängiger Wirkstoff, es diente in Europa etwa als Rattengift. Eingesetzt wurde das weisse Pulver aber auch für das Bedrucken von Tapeten, wie sie in Paris Mode waren.

Bilder: https://visual.keystone-sda.ch/lightbox/-/lightbox/page/1730753/1

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

US-Universität Harvard führt Corona-Impfpflicht für Studenten ein
International

US-Universität Harvard führt Corona-Impfpflicht für Studenten ein

Studierende der US-Universität Harvard müssen sich zum Beginn des neuen Semesters im Herbst gegen Corona impfen lassen. Ausnahmen würden nur aus medizinischen oder religiösen Gründen gewährt, hiess es.

Schwyz büsst künftig nur noch
Regional

Schwyz büsst künftig nur noch "belästigendes" Betteln

Im Kanton Schwyz wird das Bettelverbot gelockert. Um einem Entscheid des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) nachzukommen, soll nur noch belästigendes Betteln gebüsst werden. Der Regierungsrat hat am Donnerstag dem Kantonsrat eine Revision des Ordnungsbussenrechts unterbreitet.

Nepals Regierung: Kein Corona-Ausbruch auf Mount Everest
International

Nepals Regierung: Kein Corona-Ausbruch auf Mount Everest

Die nepalesische Regierung hat ein Team ins Basislager des Mount Everest entsandt, um herauszufinden, ob es dort einen Corona-Ausbruch gibt. Die Untersuchungen hätten ergeben, dass es kein Corona auf dem Everest gebe, sagte ein Sprecher des Tourismusministeriums der Nachrichtenagentur DPA am Freitag.

Zuger Kulturschaffende erhalten keine temporäre Existenzsicherung
Regional

Zuger Kulturschaffende erhalten keine temporäre Existenzsicherung

Selbständigerwerbende und freischaffende Kulturschaffende im Kanton Zug erhalten keine temporären Existenzsicherung, wie es die SP wünschte. Der Kantonsrat hat es in seiner Sitzung vom Donnerstag abgelehnt, mit einer solchen Massnahme die negativen Auswirkungen der Coronakrise abzufedern.