Auch in diesem Jahr gibt es keinen Zürich Marathon


News Redaktion
Schweiz / 25.02.21 10:13

Auch in diesem Jahr findet wegen der Corona-Pandemie kein Zürich Marathon statt. Am 25. April einen Anlass mit mehreren tausend Teilnehmenden durchzuführen, sei nicht realistisch, so die Organisatoren. Sie haben bis zum letzten Moment mit diesem Entscheid gewartet.

Ein solches Gedränge ist auch in diesem Jahr undenkbar: Der Zürich Marathon wird wegen der Corona-Pandemie abgesagt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)
Ein solches Gedränge ist auch in diesem Jahr undenkbar: Der Zürich Marathon wird wegen der Corona-Pandemie abgesagt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/WALTER BIERI)

Lockerungen für Grossveranstaltungen sind noch länger nicht in Sicht. Deshalb mussten die Organisatoren des Marathons nun einen Entscheid fällen. Dieser lautet, wie schon im vergangenen Jahr, den Anlass abzusagen, wie sie am Donnerstag mitteilten.

Die Organisatoren wollen die Breitensportlerinnen und Breitensportler aber nicht ohne sportliches Ziel trainieren lassen. Damit das bereits absolvierte Training nicht vergebens war, findet der Zürich Marathon 2021 virtuell statt.

Am 25. April können die Läuferinnen und Läufer zwischen 8 und 11 Uhr morgens beliebig starten und entweder den ganzen Marathon, den Halbmarathon oder die 10-Kilometer-Strecke absolvieren - einfach nicht am Zürcher Seebecken, sondern wo immer sie auch sind.

Alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer, die sich bereits angemeldet haben, erhalten nun einen Startplatz für das nächste Jahr. Dann soll der Marathon am 10. April stattfinden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Indien überholt Brasilien - zweitmeiste Corona-Infektionen weltweit
International

Indien überholt Brasilien - zweitmeiste Corona-Infektionen weltweit

Indien hat Brasilien als Land mit den zweitmeisten Corona-Infizierten weltweit überholt. Innerhalb der vergangenen 24 Stunden wurden nach offiziellen Angaben am Montag knapp 169 000 Infektionen - ein Rekordwert - registriert.

Vierfachmörder Günther Tschanun seit über sechs Jahren tot
Schweiz

Vierfachmörder Günther Tschanun seit über sechs Jahren tot

Günther Tschanun, wegen vierfachen Mordes verurteilter ehemaliger Chef der Zürcher Baupolizei, ist bereits vor über sechs Jahren bei einem Fahrradunfall im Tessin gestorben. Er hatte dort nach der Verbüssung seiner langen Gefängnisstrafe unter neuem Namen gelebt.

Kirgistan beschliesst neue Machtbefugnisse für den Präsidenten
International

Kirgistan beschliesst neue Machtbefugnisse für den Präsidenten

Sechs Monate nach dem gewaltsamen Machtwechsel in der zentralasiatischen Republik Kirgistan hat der neue Präsident Sadyr Schaparow bei einem Verfassungsreferendum seine Befugnisse deutlich ausweiten lassen. Rund 3,6 Millionen Menschen waren in dem Hochgebirgsland an der Grenze zu China am Sonntag aufgerufen, über einen Übergang von einer Parlaments- zu einer Präsidialrepublik zu entscheiden. Die Verfassungsreform sei angenommen, sagte Vize-Regierungschef Ulugbek Karymschakow der Agentur Akipress in Bischkek zufolge.

Churer Schlagerparade erneut abgesagt
Schweiz

Churer Schlagerparade erneut abgesagt

Die Churer Schlagerparade fällt auch dieses Jahr der Corona-Pandemie zum Opfer. Grund sind laut den Veranstaltern "anhaltende Unsicherheiten und die Bestimmungen von Bund und Kanton".