Astronaut Maurer nach zwei Monaten noch fasziniert vom Leben im All


News Redaktion
International / 14.01.22 17:45

Der deutsche Esa-Astronaut Matthias Maurer ist auch nach zwei Monaten auf der Internationalen Raumstation ISS noch fasziniert vom Leben im Weltall. "Manchmal muss ich mich kneifen und fragen: Bin ich wirklich im All? Ist mein Traum wirklich in Erfüllung gegangen, oder bin ich nur am Schlafen und träume das?", sagte Maurer am Freitag bei einer Videofragestunde mit sieben deutschen Schulklassen. Er habe sehr lange für diesen Traum gearbeitet.

HANDOUT - Der Esa-Astronaut Matthias Maurer ist immer noch fasziniert vom Leben im Weltall. Foto: ESA/NASA-K.Barron/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/ESA/NASA-K.Barron/-)
HANDOUT - Der Esa-Astronaut Matthias Maurer ist immer noch fasziniert vom Leben im Weltall. Foto: ESA/NASA-K.Barron/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/ESA/NASA-K.Barron/-)

Zwischendurch gab es Höhen und Tiefen und auch mal Momente, in denen ich dachte, vielleicht soll es einfach nicht sein, vielleicht muss ich diesen Traum einfach aufgeben, erzählte der 51 Jahre alte Saarländer den Kindern. Er sei aber ein Mensch, der sich auch bei Problemen nicht leicht unterkriegen lasse. Jetzt bin ich zwei Monate hier oben, und ich entdecke den Traum jeden Tag noch einmal neu.

Der Astronaut der Europäischen Weltraumorganisation Esa war am 11. November mit drei Kollegen der US-Raumfahrtbehörde Nasa zur ISS gestartet. Maurer ist der zwölfte Deutsche im All und der vierte auf der ISS. Rund 400 Kilometer über der Erde soll er etwa sechs Monate lang Experimente durchführen und einen Ausseneinsatz absolvieren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Spendenrekord bei Helvetas: 38,8 Millionen Franken im Jahr 2021
Schweiz

Spendenrekord bei Helvetas: 38,8 Millionen Franken im Jahr 2021

Die Entwicklungshilfeorganisation Helvetas hat 2021 38,8 Millionen Franken an Spenden erhalten. Das ist ein Rekord. Besonders grosszügig waren Privatpersonen. Verstärkt hat die Solidarität gegenüber den Notleidenden in anderen Ländern offenbar die Corona-Pandemie.

Für Kaffee, Cashews und Avocados wird es in Hauptanbaugebieten eng
Schweiz

Für Kaffee, Cashews und Avocados wird es in Hauptanbaugebieten eng

In einer Modellierungsstudie hat ein Team der ZHAW festgestellt, dass sich die Anbaugebiete für Kaffee, Cashews und Avocados im Zuge des Klimawandels bis 2050 verschieben werden. Besonders in den wichtigsten Anbauregionen erfordere dies rasche Anpassungsmassnahmen.

Ermittlungen gegen vier Manager nach Ölpest in Peru
International

Ermittlungen gegen vier Manager nach Ölpest in Peru

Nach einer Ölpest an der Küste von Peru hat die Staatsanwaltschaft Ermittlungen gegen vier Manager des spanischen Energiekonzerns Repsol eingeleitet.

FC Luzern bindet Marius Müller langfristig
Sport

FC Luzern bindet Marius Müller langfristig

Der FC Luzern und sein Stammgoalie Marius Müller verlängern den Ende Saison auslaufenden Vertrag um drei Jahre bis im Sommer 2025.