Astrazeneca sorgt mit weniger Lieferungen in Italien für Ärger


News Redaktion
International / 21.02.21 19:00

Der britisch-schwedische Pharmakonzern Astrazeneca hat weniger Corona-Impfdosen als vorgesehen nach Italien geliefert und damit Unmut der Politik auf sich gezogen.

Eine Spritze ist an eine Ampulle mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca gelehnt. Foto: Expa/ Jfk/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Expa/ Jfk)
Eine Spritze ist an eine Ampulle mit dem Corona-Impfstoff von AstraZeneca gelehnt. Foto: Expa/ Jfk/APA/dpa (FOTO: Keystone/APA/Expa/ Jfk)

Die Situation sei inakzeptabel, sagte der Präsident der wirtschaftsstarken Region Lombardei, Attilio Fontana, am Sonntag im Fernsehen. Italiens neuer Ministerpräsident Mario Draghi solle sich in Europa mehr Gehör verschaffen, um die Impfkampagne zu sichern.

Der Konzern hatte bereits im Januar angekündigt, im ersten Quartal des Jahres weniger Impfdosen nach Italien zu liefern als geplant und geriet damals schon in die Kritik. Wie aus einer Mitteilung des Unternehmens vom Samstagabend hervorgeht, will Astrazeneca nun bis Ende März 4,2 Millionen Dosen liefern. Die Regierung hatte mit acht Millionen Dosen für die ersten drei Monate gerechnet.

Mit einer Lieferung am Freitag bekam Italien nach Angaben des Unternehmens sieben Prozent weniger Ampullen als erwartet. Die zuständige Behörde berichtete nach Informationen der Tageszeitung La Repubblica, dass die Lieferung 506 000 statt 566 000 Dosen betrug. Das wären sogar über 10 Prozent weniger.

Der Konzern schrieb zur Erläuterung, die Herstellungsprozesse für den Impfstoff seien komplex. Eine Vielzahl von Produktionsfaktoren und Qualitätstests könne bei jeder Lieferung Menge und genauen Termin beeinflussen. In der Vorwoche sei beispielsweise etwas mehr nach Italien geliefert worden als geplant.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Unbekannter fährt Taxi-Chauffeur in Luzern über die Füsse
Regional

Unbekannter fährt Taxi-Chauffeur in Luzern über die Füsse

Ein Unbekannter ist am Montag in der Stadt Luzern einem wartenden Taxi-Chauffeur mit dem Auto über die Füsse gefahren. Der Mann wurde leicht verletzt, der Autofahrer entfernte sich vom Unfallort.

Astrazeneca auch für Ältere in Deutschland empfohlen
International

Astrazeneca auch für Ältere in Deutschland empfohlen

Der Corona-Impfstoff des Herstellers Astrazeneca könnte in Deutschland in Kürze auch an Persoen ab 65 Jahren verimpft werden. Nach Angaben des Bundesgesundheitsministeriums empfiehlt die Ständige Impfkommission (Stiko) das Vakzin für diese Altersgruppe.

Aargauer Kunsthaus zeigt mythische Zeichnungen von Emma Kunz
Schweiz

Aargauer Kunsthaus zeigt mythische Zeichnungen von Emma Kunz

Das Aargauer Kunsthaus zeigt in seiner neuen Ausstellung rund 60 Zeichnungen der Aargauer Künstlerin, Forscherin und und Heilkpraktikerin Emma Kunz. In der Ausstellung "Kosmos Emma Kunz" sind auch bislang noch nie präsentierte Werke zu sehen.

Toilettenpapier als Symbol für Werte - nicht nur in der Pandemie
Schweiz

Toilettenpapier als Symbol für Werte - nicht nur in der Pandemie

2024 Rollen Toilettenpapier, aufgeschichtet zu einer Pyramide: Mit der Installation "Werte" fragt der gebürtige Bündner Marc B. Bundi nach dem Wert von Gegenständen. Im Verlauf der Covid 19 - Pandemie hat diese Frage neue Facetten bekommen.