Angst vor Coronavirus: Ausgangssperre für ältere Moskauer


News Redaktion
International / 26.03.20 03:24

In der russischen Hauptstadt Moskau müssen von diesem Donnerstag an fast 1,9 Millionen ältere und kranke Menschen wegen des hochansteckenden Coronavirus zu Hause bleiben. Die Ausgangssperre gilt nach Angaben der Stadtverwaltung für gut drei Wochen.

In der russischen Hauptstadt Moskau dürfen ältere Menschen nur noch in Ausnahmefällen auf die Strasse gehen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Pavel Golovkin)
In der russischen Hauptstadt Moskau dürfen ältere Menschen nur noch in Ausnahmefällen auf die Strasse gehen. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Pavel Golovkin)

Davon betroffen sind Einwohner der Millionenmetropole, die älter als 65 Jahre oder chronisch krank sind. In Geschäfte oder die Apotheke sollte man nur gehen, wenn es nötig ist, sagte Bürgermeister Sergej Sobjanin am Mittwoch. Erlaubt sei dies aber nur mit Atemschutzmaske.

Betroffene erhalten demnach zudem 4000 Rubel, also umgerechnet rund 50 Franken, falls sie sich an die Auflagen hielten. Die Stadt richte zudem eine Hotline für einen Lieferdienst ein, wenn Medikamente, Lebensmittel oder Hilfe benötigt würden. Das Beste, was man machen kann, ist zu seiner Datsche zu fahren, besonders weil es warm werden soll, meinte Sobjanin weiter. Die Menschen in den kleinen Häuschen auf dem Land sollten mit Holz und Kohle versorgt werden.

Die Ausgangssperre betrifft auch viele Ältere, die noch arbeiten gehen, weil die Pensionen in Russland zu niedrig sind. Erlaubt sind aber nur Tätigkeiten, wenn sie etwa für Behörden wichtig sind. Präsident Wladimir Putin hatte die kommende Woche als arbeitsfrei erklärt, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen - eine flächendeckende Kontaktsperre gibt es aber bisher noch nicht.

Russland hat nach offizieller Darstellung vergleichsweise wenige Coronavirus-Fälle. Am Mittwoch waren offiziell 658 Infektionen im flächenmässig grössten Land der Erde bekannt - 410 davon in Moskau. Das Virus war bisher bei drei gestorbenen Menschen nachgewiesen worden. Die geringe Zahl hängt auch damit zusammen, dass es kaum Tests auf das neuartige Virus gab.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Angst vor Corona-Pandemie: Einkaufszentren und Parks in Moskau zu
International

Angst vor Corona-Pandemie: Einkaufszentren und Parks in Moskau zu

Russland verschärft seine Anstrengungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie. Seit Samstag sind in Moskau alle Einkaufszentren, Restaurants und grösseren Parks für mindestens eine Woche geschlossen. So etwas gab es seit Ende des Zweiten Weltkriegs nicht mehr.

Paris: Fehlende Geschlossenheit stellt EU vor existenzielle Fragen
International

Paris: Fehlende Geschlossenheit stellt EU vor existenzielle Fragen

Die Europäische Union steht nach Einschätzung der französischen Europaministerin Amélie de Montchalin vor "existenziellen" Fragen, falls sie die Corona-Krise nicht geeint überwindet.

TCS registriert fast vier Mal mehr Hilfsgesuche wegen Corona-Krise
Schweiz

TCS registriert fast vier Mal mehr Hilfsgesuche wegen Corona-Krise

Beim Touring Club Schweiz (TCS) laufen derzeit die Telefone heiss. Seit Januar sind bei der ETI-Zentrale rund 20'000 Anrufe im Zusammenhang mit dem Coronavirus eingegangen. Das entspricht einer Zunahme um über 350 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Zahl der Covid-19-Erkrankungen steigt auf 14'336
Schweiz

Zahl der Covid-19-Erkrankungen steigt auf 14'336

Die Anzahl bestätigter Covid-19-Erkrankungen in der Schweiz und im Fürstentum Liechtenstein steigt weiter. Bis Sonntagmittag gab es 14’336 bestätigte Fälle, 1123 mehr als am Vortag. Laut BAG starben 257 Menschen im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung .