Amherd will Transparenz bei der Kampfjet-Beschaffung


News Redaktion
Schweiz / 03.05.21 06:58

Die Beschaffung von neuen Kampfjets soll laut Verteidigungsministerin Viola Amherd transparent ablaufen. Sie will die Ergebnisse der Jet-Beurteilungen durch die Experten öffentlich machen. Das Verhältnis von Kosten und Nutzen sei die Basis beim Entscheid.

Bundesrätin Viola Amherd will Transparenz bei der Kampfjet-Beschaffung. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)
Bundesrätin Viola Amherd will Transparenz bei der Kampfjet-Beschaffung. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/PETER SCHNEIDER)

Sie könne es nicht vertreten, wenn die Schweiz aus politischen Gründen ein Flugzeug kaufe, das viel teurer oder viel schlechter sei als ein anderes, sagte Amherd in einem Interview mit der Neuen Zürcher Zeitung (Montagausgabe).

Aber wenn Kosten und Nutzen bei den vier zur Wahl stehenden Typen vergleichbar seien, flössen auch politische Überlegungen ein, sagte Amherd. Das VBS werde transparent machen, welchen Jet die Experten in den Tests für den besten befunden hätten. Darüber werde nach dem Typenentscheid informiert. Wir halten das nicht geheim.

Die Bundesrätin hält nichts von der Idee, mit dem Kampfjet-Kauf Konzessionen in der Europapolitik einzufordern. Verbinden könne man diese zwei Geschäfte schon aus formellen Gründen gar nicht, sagte Amherd. Zudem könne ein einzelnes EU-Land keinen massgeblichen Einfluss auf den Entscheid zum Rahmenabkommen nehmen. Alle drei Herstellerländer seien aber interessiert an einer intensiveren Zusammenarbeit mit der Schweiz im militärischen Bereich, aber auch in Bezug auf weitere Themen.

Für den Kauf neuer Kampfjets für die Schweizer Armee stehen zwei amerikanische Typen und zwei europäische Flieger zur Auswahl. Es handelt sich um den F-35 und den F/A-18 E/F Super Hornet respektive die französische Rafale und das von Deutschland angebotene Gemeinschaftsprojekt Eurofighter. Ende September 2020 hatte das Schweizer Stimmvolk dafür knapp mit 50,1 Prozent sechs Milliarden Franken gutgeheissen. Bis im Sommer will der Bundesrat entscheiden, welchen Kampfjet die Schweiz kaufen soll.

Im Interview äusserte sich Amherd auch zur Idee für eine allgemeine Dienstpflicht, bei der alle Schweizerinnen und Schweizer entweder Militär- oder einen Milizdienst leisten müssten. Auf den ersten Blick ist mir die Idee sympathisch, sagte die Ministerin. Gerade wenn ich mit jüngeren Leuten rede, höre ich, dass sie bereit wären, etwas für die Allgemeinheit zu leisten.

Es gelte aber unter anderem, die Konsequenzen für die Firmen zu bedenken. Zudem dürfe ein solcher Dienst nicht in Konkurrenz mit der Privatwirtschaft stehen. In der Schweizer Armee liegt der Frauenanteil derzeit bei 1 Prozent. 2030 sollen er 10 Prozent betragen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonsspital Nidwalden im Coronajahr 2020 mit Gewinn
Regional

Kantonsspital Nidwalden im Coronajahr 2020 mit Gewinn

Die Coronapandemie hat dem Kantonsspital Nidwalden 2020 finanziell nichts anhaben können. Es weist gemäss einer Mitteilung vom Freitag einen Gewinn von 4,7 Millionen Franken aus, dies nach 5,0 Millionen Franken im 2019.

US-Notenbank warnt vor Überschwang an den Börsen
Wirtschaft

US-Notenbank warnt vor Überschwang an den Börsen

Die US-Notenbank (Fed) warnt vor steigendem Übermut an den Finanzmärkten. Nach Einschätzung der Währungshüter ist die aktuelle Lage zwar in vielfacher Hinsicht besser als noch vor einem Jahr zu Beginn der Corona-Krise befürchtet.

Neuer Corona-Infektionshöchststand in Indien
International

Neuer Corona-Infektionshöchststand in Indien

Zum zweiten Mal in Folge hat Indien einen weltweiten Höchststand an Corona-Neuinfektionen von mehr als 400 000 Fällen registriert.

SGKB-Aktionäre genehmigen an GV alle Anträge des Verwaltungsrates
Wirtschaft

SGKB-Aktionäre genehmigen an GV alle Anträge des Verwaltungsrates

Die Aktionäre der St. Galler Kantonalbank (SGKB) haben an der ordentlichen Generalversammlung (GV) vom Mittwoch allen Anträgen des Verwaltungsrats zugestimmt. So genehmigten sie unter anderem eine unveränderte Dividende von 16 Franken pro Aktie.