Ambri gegen die Lions weiter unbesiegt


News Redaktion
Sport / 22.02.21 22:19

Ambri-Piotta bleibt die einzige Mannschaft der National League, gegen welche die ZSC Lions in dieser Saison noch nie gewonnen haben. Die Leventiner wenden im letzten Drittel ein 0:1 in ein 3:2.

Brendan Perlini trug mit zwei Toren massgeblich zum Sieg von Ambri-Piotta bei den ZSC Lions bei (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Brendan Perlini trug mit zwei Toren massgeblich zum Sieg von Ambri-Piotta bei den ZSC Lions bei (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Von Ende Oktober bis am 22. Dezember hatten die zweitplatzierten Lions inklusive Schweizer Cup elfmal hintereinander gewonnen. Seither fehlt den Zürchern die Konstanz, mehrheitlich folgte auf einen Sieg eine Niederlage und umgekehrt. Nun verpassten sie es auf unnötige Art und Weise, erstmals wieder drei Partien in Folge zu ihren Gunsten zu entscheiden. Nach der fünften Niederlage in den letzten sechs Heimspielen liegt der ZSC weiterhin zehn Punkte hinter Leader Zug, der drei Spiele weniger ausgetragen hat. Ambri beendete derweil eine Serie von sieben Niederlagen.

Matchwinner der Gäste war der neue Kanadier Brendan Perlini, der in seiner siebenten Partie für Ambri mit dem 1:1 (51.) und dem 3:1 (59.) die ersten beiden Tore erzielte. Das 2:1 der Tessiner nach genau 56 Minuten war ein Eigentor von Verteidiger Tim Berni, der, wieso auch immer, unter Bedrängnis vor dem eigenen Gehäuse durchfahren wollte und den eigenen Goalie Lukas Flüeler düpierte.

Perlini machte mit den beiden Treffern seinen Fehler vor dem 0:1 (31.) mehr als wett. Dort liess er sich von Liga-Topskorer Sven Andrighetto in Überzahl den Puck abluchsen, worauf dieser den Leventiner Keeper Viktor Östlund herrlich aussteigen liess. Es war für die Lions der vierte Shorthander in den letzten drei Begegnungen.

Andrighetto ist aktuell die Konstanz in Person: Er punktete in der 18. Partie hintereinander und hält nun in der laufenden Meisterschaft bei 21 Toren und 23 Assists. Zum statistisch festgehaltenen Rekord von Ken Yaremchuck, dem beim EV Zug in der Saison 1994/95 eine Serie von 29 Spielen mit mindestens einem Skorerpunkt gelungen ist, fehlt allerdings noch einiges.

Am Ende verloren die Lions auch das dritte Saisonduell gegen Ambri, das in der Rangliste den SC Bern überholte und wieder Zehnter ist.

ZSC Lions - Ambri-Piotta 2:3 (0:0, 1:0, 1:3)

1 Zuschauer. - SR Hebeisen/Salonen, Obwegeser/Kehrli. - Tore: 31. Andrighetto (Unterzahltor!) 1:0. 51. Perlini (Kneubuehler, Isacco Dotti) 1:1. 56. Fischer 1:2 (Eigentor Berni). 59. (58:08) Perlini (Flynn) 1:3. 60. (59:16) Noreau (Rautiainen) 2:3 (ohne Torhüter). - Strafen: 4mal 2 Minuten gegen ZSC Lions, 4mal 2 plus 10 Minuten (Fohrler) gegen Ambri-Piotta. - PostFinance-Topskorer: Andrighetto; Zwerger.

ZSC Lions: Flüeler; Noreau, Marti; Phil Baltisberger, Geering; Trutmann, Berni; Morant; Lasch, Andrighetto, Rautiainen; Sigrist, Krüger, Bodenmann; Riedi, Diem, Prassl; Hayes, Schäppi, Pedretti.

Ambri-Piotta: Östlund; Hächler, Fischer; Fohrler, Isacco Dotti; Ngoy, Zaccheo Dotti; Pastori; Kneubuehler, Flynn, Perlini; Zwerger, Müller, Nättinen; Grassi, Novotny, Cajka; Trisconi, Kostner, Mazzolini; Neuenschwander.

Bemerkungen: ZSC Lions ohne Chris Baltisberger, Blindenbacher, Capaul, Pettersson, Roe, Wick (alle verletzt) und Hollenstein (krank). Ambri-Piotta ohne Bianchi, Conz, DAgostini, Dal Pian, Fora, Goi, Incir, Pezzullo, Pinana und Rohrbach (alle verletzt). ZSC Lions von 58:26 bis 59:16 und ab 59:27 ohne Torhüter.

1. Zug 37/84 (137:90). 2. ZSC Lions 40/74 (137:104). 3. Fribourg-Gottéron 40/74 (130:118). 4. Lugano 37/61 (101:94). 5. Lausanne 32/59 (104:73). 6. Genève-Servette 33/59 (114:83). 7. Davos 40/59 (140:142). 8. Biel 37/56 (107:105). 9. Rapperswil-Jona Lakers 41/42 (111:146). 10. Ambri-Piotta 37/37 (74:111). 11. Bern 32/34 (80:100). 12. SCL Tigers 38/27 (76:145).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Holdener und Gisin in Top 5 - Shiffrin siegt vor Vlhova
Sport

Holdener und Gisin in Top 5 - Shiffrin siegt vor Vlhova

Wendy Holdener wird wie im letzten Weltcup-Slalom im Januar in Flachau Dritte. Die Schwyzerin verliert in Jasna bei ihrem 26. Podestplatz in ihrer Spezialdisziplin 0,52 Sekunden auf Mikaela Shiffrin.

Stadtpolizei löst diverse Menschenansammlungen auf
Schweiz

Stadtpolizei löst diverse Menschenansammlungen auf

Die Stadtpolizei Zürich hat in der Nacht auf Samstag mehrere Menschenansammlungen, Partys und Treffen von Fahrzeuglenkenden aufgelöst. Sie hätten gegen die geltende Covid-Verordnung verstossen, teilte die Polizei mit. Dutzende von Bussen wurden ausgestellt.

Atomkatastrophe leitet Energiewende in der Schweiz ein
Schweiz

Atomkatastrophe leitet Energiewende in der Schweiz ein

Der Unfall im Atomkraftwerk im japanischen Fukushima vor zehn Jahren hat die Schweizer Energiewende eingeleitet. Der im Zuge der Katastrophe eingeleitete schrittweise Ausstieg aus der Kernenergie allerdings wird noch lange nicht vollzogen sein.

VAT nach starkem Wachstum auch mit höherem Gewinn
Wirtschaft

VAT nach starkem Wachstum auch mit höherem Gewinn

Der Ostschweizer Vakuumventilhersteller VAT hat das starke Wachstum 2020 auch in eine deutlich höhere Profitabilität umgemünzt. Die Nachfrage im Bereich Halbleiter wird anhaltend stark erwartet und das Unternehmen will weiter zulegen.