Amazon kauft Roomba-Hersteller iRobot für 1,7 Milliarden Dollar


News Redaktion
Wirtschaft / 05.08.22 15:32

Der weltgrösste Onlinehändler Amazon will die für ihre selbstfahrenden Roomba-Staubsauger bekannte US-Firma iRobot übernehmen. Die Unternehmen gaben am Freitag bekannt, einen Kaufpreis von 61 Dollar pro Aktie vereinbart zu haben.

Der Roomba-Hersteller iRobot war von Forschern des MIT gegründet worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Elise Amendola)
Der Roomba-Hersteller iRobot war von Forschern des MIT gegründet worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/AP/Elise Amendola)

Damit werde iRobot inklusive seiner ausstehenden Schulden insgesamt mit rund 1,7 Milliarden Dollar bewertet. Amazon will die Summe bar zahlen. Aktionäre und Aufsichtsbehörden müssen aber noch zustimmen.

iRobot ist ein auf Serviceroboter und Hausautomation spezialisiertes Tech-Unternehmen für Konsumgüter. Die Firma wurde 1990 von drei Forschern eines Informatiklabors der US-Spitzenuniversität Massachusetts Institute of Technology (MIT) gegründet und ging 2003 an die US-Technologiebörse Nasdaq. Ein Jahr zuvor brachte iRobot den automatischen Staubsauger Roomba heraus, der auch als Katzentransporter in vielen viralen Internetvideos auftaucht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Simon Ammann plant 26. Weltcup-Saison
Sport

Simon Ammann plant 26. Weltcup-Saison

Lange war es ruhig geworden um Simon Ammann. Nun bekräftigt der vierfache Skisprung-Olympiasieger, dass er seine Karriere fortsetzen will. 

17-Jähriger stirbt nach Streit in Oetwil am See ZH
Schweiz

17-Jähriger stirbt nach Streit in Oetwil am See ZH

Bei einer Auseinandersetzung zwischen mehreren Personen ist in Oetwil am See ZH in der Nacht auf Sonntag ein 17-Jähriger ums Leben gekommen. Zwei weitere Männer erlitten schwere Verletzungen, eine weitere Person wurde leicht verletzt.

Mann nach Prügelei in Volketswil ZH lebensbedrohlich verletzt
Schweiz

Mann nach Prügelei in Volketswil ZH lebensbedrohlich verletzt

Ein Mann ist bei einer Auseinandersetzung mit mehreren Beteiligten in der Nacht auf Sonntag in Volketswil im Kanton Zürich lebensbedrohlich verletzt worden. Drei weitere Personen erlitten leichte bis mittelschwere Verletzungen.

Luzerner Regierung will Untaugliche nicht von Ersatzabgabe befreien
Regional

Luzerner Regierung will Untaugliche nicht von Ersatzabgabe befreien

Wer Militärdienst leisten möchte, aber wegen Geburtsgebrechen als untauglich eingestuft wird, soll auch künftig eine Ersatzabgabe leisten müssen. Der Luzerner Regierungsrat will sich nicht dafür einsetzen, diese Personen von der Ersatzpflicht zu befreien, wie es eine Motion fordert.