"Altes" Cluj - YBs nächste Hürde


News Redaktion
Sport / 03.08.21 04:03

Auf dem Weg in die Champions League absolvieren die Young Boys am Dienstag um 20 Uhr ihre dritte von sechs Partien. Sie treten in Cluj zum Hinspiel der 3. Qualifikationsrunde an.

Im Match gegen GC wurde Christian Fassnacht geschont. Was kann er im Spiel in Cluj bewirken? (FOTO: KEYSTONE/Pool AP/MARTIN MEISSNER)
Im Match gegen GC wurde Christian Fassnacht geschont. Was kann er im Spiel in Cluj bewirken? (FOTO: KEYSTONE/Pool AP/MARTIN MEISSNER)

Ein bestimmter Match zwischen YB und Cluj wird in Erinnerung bleiben. Am 10. Dezember 2020 ging es im Wankdorf um den Einzug in die K.o.-Phase der Europa League. Die Berner überzeugten nicht, mühten sich ab und gerieten nach 84 Minuten in Rückstand. Nach 91 Minuten faustete Clujs Goalie den Ball weg und traf dabei - offenbar ohne Absicht - Cedric Zesigers Kopf. Der Schiedsrichter zeigte auf den Penaltypunkt und dem Torhüter Rot. Es war ein sehr fragwürdiger, wenn nicht falscher Entscheid. Die Rumänen tobten. Jean-Pierre Nsame traf vom Punkt, und später in der zehnminütigen Nachspielzeit erzielte Gianluca Gaudino gegen die entblösste Abwehr noch das 2:1. Die Young Boys verdienten sich das Glück zwei Monate später, als sie mit zwei bravourösen Leistungen in den Sechzehntelfinals Bayer Leverkusen ausschalteten.

Gerade jetzt scheint Cluj nicht mehr ganz so gut im Strumpf zu sein wie letzten Herbst. Die Mannschaft aus den Karpaten wurde im Frühling (wie YB in der Schweiz) zum vierten Mal in Serie Meister. Aber mit dem Einstieg in die neue europäische Saison harzt es. In der 1. Qualifikationsrunde der Champions League gegen den bosnischen Meister Borac Banja Luka kam man nur dank einem Tor in der 118. Minute des Rückspiels weiter. Danach setzte man sich gegen Lincoln Red Imps Gibraltar mit 2:1 und 2:0 durch, den Amateuren ein Tor und zahlreiche Torchancen gewährend.

Im Rückspiel gegen die Lincoln Red Imps spielte für Cluj eine Mannschaft mit einem Durchschnittsalter von mehr als 30 Jahren. YBs Cheftrainer David Wagner könnte von den ihm zur Verfügung stehenden Spielern nur zwei einsetzen, die dieses Alter erreichen oder übertreffen: Miralem Sulejmani (32) und Ersatztorhüter Guillaume Faivre (34). Alle anderen sind deutlich jünger.

Bei den vielen englischen Wochen in der Europacup-Qualifikation ist es für einen Cheftrainer nicht einfach, die Balance unter den Wettbewerben zu finden. Er kann nicht alle drei Tage aus der Mannschaft mit der bestmöglichen Aufstellung das Maximum herauszuholen. Wagner steht wie seinem Vorgänger Gerardo Seoane ein sowohl breites als auch ausgeglichenes Kader zur Verfügung, sodass er den Kräfteverschleiss verteilen kann. Für den Match gegen GC vom letzten Samstag (0:0) nominierte Wagner Christian Fassnacht und Ali Camara nicht. Beide werden jedoch möglicherweise in Rumänien wichtige Rollen innehaben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Illegaler Handel: Indische Behörden verbrennen Nashorn-Hörner
International

Illegaler Handel: Indische Behörden verbrennen Nashorn-Hörner

Als Zeichen gegen den illegalen Handel Nashorn-Hörner haben indische Behörden am Mittwoch 2489 alte Hörner verbrennen lassen. Damit machte die Regierung am Weltnashorntag am 22. September auf die Notwendigkeit aufmerksam, die bedrohte Tierart zu schützen.

FDP Waadt steigt mit zwei Frauen ins Rennen um Sitze im Staatsrat
Schweiz

FDP Waadt steigt mit zwei Frauen ins Rennen um Sitze im Staatsrat

Zwei Frauen und ein Mann bewerben sich bei den kantonalen Wahlen vom 22. März 2022 um ein FDP-Ticket im Waadtländer Staatsrat. Die FDP-Delegierten in der Waadt haben am Mittwochabend Christelle Luisier, Isabelle Moret et Frédéric Borloz ins Rennen geschickt.

Ohne Federer, Nadal und Djokovic
Sport

Ohne Federer, Nadal und Djokovic

Der Laver Cup steht an diesem Wochenende vor der Bewährungsprobe, die dem gesamten Tenniszirkus ebenfalls bald bevorsteht.

Berner Machtdemonstration beim Schlusslicht
Sport

Berner Machtdemonstration beim Schlusslicht

Die Young Boys sorgen in Lausanne für eine Machtdemonstration. Der in allen Belangen deutlich überlegene Meister setzt sich auch dank zwei Toren von Christian Fassnacht mit 6:1 durch.