Alle fünf Zürcher ERZ-Emus haben neues Zuhause gefunden


Roman Spirig
Schweiz / 06.04.20 12:04

Alle fünf Emus, welche Entsorgung + Recycling Zürich (ERZ) ohne Auftrag gehalten hatte, haben nun doch noch ein neues Zuhause. Die Tiere kommen bei drei privaten Haltern in verschiedenen Kantonen unter.

Alle fünf Zürcher ERZ-Emus haben neues Zuhause gefunden (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)
Alle fünf Zürcher ERZ-Emus haben neues Zuhause gefunden (Foto: KEYSTONE / WALTER BIERI)

Für zwei der fünf Tiere hatte ERZ bereits im Winter eine neue Bleibe im Kanton St. Gallen gefunden. Den Laufvögeln steht dort ein grosszügiges Aussengehege mit einer Fläche von 3500 Quadratmetern zur Verfügung.

Nun habe das ERZ auch für die drei anderen Tiere neue Halter gefunden, bestätigte ERZ-Mediensprecher Daniel Eberhard am Montag einen Bericht von Radio Top. Zwei Tiere ziehen ins Berner Oberland, eines in den Kanton Basel-Land.

Die Suche habe Zeit beansprucht, weil es für Emus eine Bewilligung für die Haltung von Wildtieren brauche. Zudem müsse auch ein entsprechendes Gehege vorhanden sein.

Bis die drei Tiere tatsächlich umziehen können, wird es aber nochmals dauern. Auch hier hat das Coronavirus Pläne durchkreuzt. Auf Empfehlung der kantonalen Veterinärämter zum Schutz von Menschen und Tieren wurde der Transport der Emus bis auf weiteres verschoben.

Die drei Laufvögel befinden sich nach wie vor auf dem Gelände des ERZ-Seminarzentrums beim stillgelegten Klärwerk ara glatt in Opfikon, wo sie seit 2012 gehalten werden.

ERZ hatte die Laufvögel vom Zoo Zürich übernommen, weil dieser keinen Platz mehr für sie hatte. Einen Bezug zum gesetzlichen Auftrag von ERZ gab es für die Haltung der Tiere nicht und auch keine Genehmigung des Stadtrats.

Seit einer Administrativuntersuchung und der fristlosen Entlassung von ERZ-Direktor Urs Pauli hatte die Stadt bereits mehrere Anläufe unternommen, um die Tiere an einen geeigneten Platz abzugeben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mexiko: Fast 2000 Konten von Drogenkartell gesperrt
International

Mexiko: Fast 2000 Konten von Drogenkartell gesperrt

Mexikos Regierung hat die Bankkonten von 1770 mutmasslichen Mitgliedern des berüchtigten Kartells Jalisco Nueva Generación (CJNG) gesperrt.

Selbstunfall im Morgenverkehr auf der A4: Auto ist schrottreif
Regional

Selbstunfall im Morgenverkehr auf der A4: Auto ist schrottreif

Ein Autofahrer hat am Donnerstagmorgen auf der Autobahn A4 zwischen der Verzweigung Blegi in Cham und Affoltern am Albis aus unbekannten Gründen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren. Dabei prallte er in eine Leitplanke. Verletzt wurde niemand, am Auto hingegen entstand Totalschaden.

Viele PS, röhrende Auspuffe -
Schweiz

Viele PS, röhrende Auspuffe - "Poser" als öffentliches Ärgernis

"Poser" - junge Autofahrer stellen ihre meist geleasten, PS-starken Boliden zur Schau und lassen die Auspuffe röhren. Solches Protzgehabe ist während der Coronakrise vielerorts zum Ärgernis geworden. Die Polizei hat ihre Kontrollen verstärkt.

Leitindex SMI klettert wieder über Marke von 10'000 Punkten
Wirtschaft

Leitindex SMI klettert wieder über Marke von 10'000 Punkten

Am Schweizer Aktienmarkt geht es derzeit wieder steil bergauf. Der Leitindex SMI hat am Mittwochmorgen nun auch die Marke von 10'000 Punkten wieder übersprungen, die er Anfang März preisgegeben hatte.