Ärzte-Komitee: Mindestens neun Tote bei Protesten im Sudan


News Redaktion
International / 01.07.22 13:36

Im Sudan sind bei Demonstrationen gegen die Regierungsbeteiligung des Militärs nach Angaben einer Ärzte-Organisation mindestens neun Menschen durch den Einsatz von scharfer Munition getötet worden.

Nach Angaben einer sudanesischen Ärztegruppe wurden sieben Menschen bei Anti-Putsch-Kundgebungen getötet. Foto: Marwan Ali/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Marwan Ali)
Nach Angaben einer sudanesischen Ärztegruppe wurden sieben Menschen bei Anti-Putsch-Kundgebungen getötet. Foto: Marwan Ali/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Marwan Ali)

Hunderte friedliche Demonstranten seien am Donnerstag in der Hauptstadt Khartum auf die Strasse gegangen, um Demokratie zu fordern und dabei teilweise von Sicherheitskräften schwer verletzt worden, teilte das sudanesische Ärzte-Komitee am Freitag mit. Hunderte Protestler zogen am Freitag in Richtung Präsidentenpalast um ihren Forderungen Gehör zu verschaffen, hiess es.

Vergangenen Oktober übernahm das Militär in dem Land mit 44 Millionen Einwohnern die Macht. Anfang Januar trat der zivile Regierungschef Abdullah Hamdok, der gemeinsam mit Vertretern des Militärs das Land regierte, zurück.

Gegen die fortdauernde Regierungsbeteiligung des Militärs, dem schwere Menschenrechtsverstösse und Korruption vorgeworfen werden, kommt es immer wieder zu blutigen Strassenprotesten. Nach Angaben des Ärzte-Komitees sind seit Januar 112 Demonstranten ums Leben gekommen.

Der ostafrikanische Sudan wurde fast 30 Jahre lang vom islamistischen Präsidenten Omar al-Baschir mit harter Hand regiert. Der Langzeit-Machthaber wurde im April 2019 durch monatelange Massenproteste und einen Militärputsch aus dem Amt getrieben.

Daraufhin einigten sich das Militär und die zivile Opposition auf eine Übergangsregierung, die den Weg zu demokratischen Wahlen ebnen sollte. Es waren umfangreiche Wirtschaftsreformen geplant, durch die das Militär erhebliche ökonomische Verluste hinnehmen müsste. Für das Militär war es auch ein Ärgernis, dass Hamdok die Aufarbeitung von Menschenrechtsverstössen vorangetrieben hat.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Italien meldet Hilfe aus Paris und Berlin bei Migranten
International

Italien meldet Hilfe aus Paris und Berlin bei Migranten

Zwei Monate nach einer EU-Einigung auf eine fairere Verteilung von Bootsmigranten aus dem Mittelmeer hat Italien erste konkrete Hilfen aus Paris und Berlin verkündet.

Russlands Armee meldet Zerstörung von Nato-Militärhilfen in Ukraine
International

Russlands Armee meldet Zerstörung von Nato-Militärhilfen in Ukraine

Russlands Armee hat eigenen Angaben zufolge tonnenweise Munition zerstört, die Nato-Staaten an die Ukraine geliefert haben. In der südukrainischen Region Mykolajiw sei ein Lager mit insgesamt 45 000 Tonnen Munition getroffen worden, sagte der Sprecher des russischen Verteidigungsministeriums, Igor Konaschenkow, am Sonntag. Unabhängig überprüfen liess sich das nicht. Konaschenkow berichtete zudem von fünf weiteren Waffenlagern, die angegriffen worden seien - eines davon im besonders schwer umkämpften östlichen Gebiet Donezk.

Rammstein und Till Lindemann kündigen neue Tournee für 2023 an
International

Rammstein und Till Lindemann kündigen neue Tournee für 2023 an

Zum Ende ihrer erfolgreichen Europa-Tournee haben Rammstein und Sänger Till Lindemann neue Konzerte im kommenden Jahr in Aussicht gestellt. "Thank you Europe, see you 2023", schrieb Lindemann (59) am Freitag auf seinem Instagram-Account. Die Berliner Band ("Zeit") blendete am Donnerstagabend beim für Europa abschliessenden Konzert im belgischen Ostende die Farben von zwölf Ländern ein - jeweils mit dem Hinweis "See you in 2023!" versehen.

Werner Schlegel triumphiert souverän
Sport

Werner Schlegel triumphiert souverän

Auf überzeugende Weise erringt Werner Schlegel am Nordwestschweizer Teilverbandsfest in Brugg seinen vierten und zugleich wertvollsten Kranzfestsieg.