Abstimmung im Juni über Prämienverbilligung und Familienzulagen


News Redaktion
Schweiz / 25.02.21 09:55

Die Stimmberechtigten im Kanton Zürich werden am 13. Juni über drei kantonale Vorlagen abstimmen. Der Regierungsrat hat beschlossen, dass dann die beiden Volksinitiativen "Raus aus der Prämienfalle" und "Mehr Geld für Familien" sowie das Geldspielgesetz vors Volk kommen.

Am 13. Juni wird im Kanton Zürich über drei kantonale Vorlagen abgestimmt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Am 13. Juni wird im Kanton Zürich über drei kantonale Vorlagen abgestimmt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die Initiative Raus aus der Prämienfalle wurde von der CVP eingereicht. Sie verlangt, dass der Kanton seinen Anteil an der Prämienverbilligung auf mindestens 100 Prozent des Bundesanteils anhebt. Dadurch soll die Prämienlast von Personen und Familien mit eher tiefen Einkommen gesenkt werden. Der Kantonsrat lehnte die Initiative ab.

Die EDU-Initiative Mehr Geld für Familien fordert, in der Kantonsverfassung festzuschreiben, dass die Familienzulagen im Kanton mindestens 150 Prozent der bundesrechtlich vorgeschriebenen Mindestansätze betragen. Der Kantonsrat lehnte die Initiative ab und auch zwei Gegenvorschläge fanden keine Mehrheit.

Mit dem Einführungsgesetz zum Bundesgesetz über Geldspiele wird unter anderem die Bewilligung von Kleinspielen geregelt, so sollen etwa sogenannte Einarmige Banditen erlaubt werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sea-Eye darf mit
International

Sea-Eye darf mit "Alan Kurdi" nach Blockade den Hafen verlassen

Das deutsche Hilfsschiff "Alan Kurdi" darf nach rund sechs Monaten Blockade in Italien wieder vorläufig in See stechen, wie die Betreiberorganisation Sea-Eye am Sonntag mitteilte. Ein Gericht auf der Insel Sardinien habe in einer Eilentscheidung festgelegt, dass die "Alan Kurdi" nicht länger von den Behörden festgehalten werden dürfe, sondern zu Wartungen nach Spanien fahren dürfe. "Das ist ein Zwischenerfolg; das Verfahren ist damit noch nicht beendet", erläuterte Gorden Isler von Sea-Eye.

Kirgistan beschliesst neue Machtbefugnisse für den Präsidenten
International

Kirgistan beschliesst neue Machtbefugnisse für den Präsidenten

Sechs Monate nach dem gewaltsamen Machtwechsel in der zentralasiatischen Republik Kirgistan hat der neue Präsident Sadyr Schaparow bei einem Verfassungsreferendum seine Befugnisse deutlich ausweiten lassen. Rund 3,6 Millionen Menschen waren in dem Hochgebirgsland an der Grenze zu China am Sonntag aufgerufen, über einen Übergang von einer Parlaments- zu einer Präsidialrepublik zu entscheiden. Die Verfassungsreform sei angenommen, sagte Vize-Regierungschef Ulugbek Karymschakow der Agentur Akipress in Bischkek zufolge.

Schweizer Curler bezwingen die Olympiasieger
Sport

Schweizer Curler bezwingen die Olympiasieger

Die Schweizer Curler um Skip Peter De Cruz stehen an der WM der Männer in Calgary in den Halbfinals. Sie besiegen im Viertelfinal das Olympiasieger-Team aus den USA 7:6.

Übergangslösung am Glarner Verwaltungsgericht
Regional

Übergangslösung am Glarner Verwaltungsgericht

Das Glarner Verwaltungsgericht wird bis zur Wahl einer Nachfolge des in den Regierungsrat gewählten Gerichtspräsidenten Markus Heer (SP) von dessen Stellvertretung geführt. Es handelt sich um Vizepräsidentin Sally Leuzinger-Winterbottom und Vizepräsident Ernst Luchsinger.