5900 Meldungen über schwerwiegende Impf-Nebenwirkungen


News Redaktion
Schweiz / 01.07.22 15:44

Dem Heilmittelinstitut Swissmedic sind bis Ende Juni insgesamt 15'578 Meldungen über vermutete Nebenwirkungen nach einer Corona-Impfung gemeldet worden. 5900 Verdachtsfälle oder fast 38 Prozent wurden als "schwerwiegend" bezeichnet.

Dem Heilmittelinstitut Siwssmedic sind bis am 28. Juni 5900 Verdachtsfälle über schwerwiegende Nebenwirkungen nach einer Corona-Impfung gemeldet worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/MORITZ FRANKENBERG)
Dem Heilmittelinstitut Siwssmedic sind bis am 28. Juni 5900 Verdachtsfälle über schwerwiegende Nebenwirkungen nach einer Corona-Impfung gemeldet worden. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/MORITZ FRANKENBERG)

Die am häufigsten berichteten Nebenwirkungen waren Fieber, Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schüttelfrost, Übelkeit und Schwindelgefühl, wie Swissmedic am Freitag mitteilte. Das mittlere Alter der Betroffenen lag bei 52,6 Jahren.

Bei 216 der als "schwerwiegend" taxierten Fälle kam es in unterschiedlichen zeitlichen Abständen nach der Impfung zu einem Todesfall. Laut Swissmedic zeigten Analysen, dass in diesen Fällen jeweils trotz zeitlicher Nähe zur Impfung eine andere Todesursache wahrscheinlicher war. Die Verstorbenen waren im Durchschnitt 79 Jahre alt.

Bei den 9678 Fällen, die als "nicht schwerwiegend" gemeldet worden sind, waren etwas über zwei Drittel der Betroffenen zwischen 18 und 64 Jahre und im Mittel 50,1 Jahre alt. Mit etwas über 62 Prozent machten Frauen den grössten Teil der insgesamt gemeldeten Betroffenen aus.

Die meisten Meldungen (69 Prozent) bezogen sich auf den Impfstoff Spikevax von Moderna. Dieser wurde in der Schweiz bei rund 62 Prozent der Corona-Impfungen verabreicht. Auf den Pfizer/Biontech-Impfstoff Comirnaty entfielen 28 Prozent der Meldungen. In einigen Fällen wurde der Impfstoff nicht angegeben.

Die Meldungen an Swissmedic erfolgten in 45 Prozent der Fälle durch medizinisches Fachpersonal. Über die Hälfte wurde demnach von Direktbetroffenen oder Angehörigen gemeldet. Die von Swissmedic am Freitag kommunizierten Fälle wurden dem Institut bis zum 28. Juni gemeldet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Norwegens König Harald bleibt mit Infekt im Krankenhaus
International

Norwegens König Harald bleibt mit Infekt im Krankenhaus

Norwegens König Harald V. (85) bleibt für einige Tage im Krankenhaus. Bei ihm sei eine Infektion nachgewiesen worden, die intravenös mit Antibiotika behandelt werden müsse, teilte das norwegische Königshaus am Freitag mit. Sein Zustand sei weiter stabil. Der Monarch war am Donnerstag wegen Fiebers ins Osloer Reichskrankenhaus eingeliefert worden, nachdem er jüngst an einer Segel-Weltmeisterschaft auf dem Genfer See teilgenommen hatte.

RBB-Intendantin Schlesinger tritt zurück
International

RBB-Intendantin Schlesinger tritt zurück

Die Intendantin des Rundfunks Berlin-Brandenburg (RBB), Patricia Schlesinger, tritt zurück. "Patricia Schlesinger legt ihr Amt als Intendantin des Rundfunk Berlin-Brandenburg (RBB) mit sofortiger Wirkung nieder und tritt als Chefin des Senders zurück", teilte der öffentlich-rechtliche Sender am Sonntag mit, zuvor berichtete "Bild". Bereits am Donnerstag war die 61-Jährige als Vorsitzende der gesamten ARD-Gemeinschaft zurückgetreten, der Druck wuchs seither jedoch weiter.

Winterthur verpasst zweiten Punktgewinn knapp
Sport

Winterthur verpasst zweiten Punktgewinn knapp

Winterthur verpasst seinen zweiten Punktgewinn nach dem Aufstieg in die Super League wegen eines kurz vor Schluss verhängten umstrittenen Foulpenaltys. Die Winterthurer verlieren bei Servette 0:1.

Inferno im Treibstofflager: Feuerwehr kämpf gegen Brände in Kuba
International

Inferno im Treibstofflager: Feuerwehr kämpf gegen Brände in Kuba

Nach einer Reihe von Explosionen in einem Treibstofflager im Norden von Kuba kämpfen die Einsatzkräfte immer noch gegen die Flammen. "Die Feuerwehrleute setzen ihren Kampf gegen das heftige Feuer fort", teilte das Präsidialamt am Sonntag mit. "Heute ist ein entscheidender Tag in dieser Schlacht für das Leben." Unterdessen trafen Spezialisten aus Mexiko und Venezuela auf der Karibikinsel ein, um die Einsatzkräfte bei den Löscharbeiten zu unterstützen.