36 Nutztiere gerissen - Berner Wölfin soll abgeschossen werden


Roman Spirig
Schweiz / 19.02.21 14:00

Das Jagdinspektorat des Kantons Bern hat entschieden, dass eine im Kanton Bern lebende Wölfin abgeschossen werden soll. Das Tier, das seit längerem Schlagzeilen macht, hat laut den Behörden inzwischen zu viele Nutztiere gerissen.

Ein Wolf im Zoo Zürich. (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Ein Wolf im Zoo Zürich. (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Das bernische Jagdinspektorat stützt die Abschussverfügung auf die eidgenössische Jagdverordnung und das Konzept Wolf Schweiz, wie das Amt für Landwirtschaft und Natur des Kantons Bern am Freitag mitteilte.

In der Jagdverordnung steht, dass Kantone Wölfe dann zum Abschuss freigeben können, wenn diese in ihrem Streifgebiet mindestens 35 Nutztiere innerhalb von vier Monaten getötet haben. Im Fall der Wölfin F78 sind es inzwischen 36. Alle Nutztiere waren eingezäunt, doch entsprach der Zaun laut Kanton Bern nur in einem Fall den Anforderungen des Herdenschutzes.

Einzig Wildhüter dürfen die Wölfin abschiessen. Dies bis Ende März in einem Gebiet zwischen Gürbetal und Gantrisch. Noch haben das Bundesamt für Umwelt und bestimmte Organisationen ein Beschwerderecht.

Nachdem die genannte Wölfin im Oktober 2020 17 Schafe gerissen und weitere verletzt hatte, beschloss der Kanton Bern eine Vergrämungsaktion. Das Tier sollte lernen, dass es Respekt vor dem Menschen haben muss und künftig Siedlungen meidet. War die Wölfin doch auch in der Nähe von Dörfern aufgetaucht.

Wie der bernische Jagdinspektor Niklaus Blatter am Freitag auf Anfrage sagte, gelang es einem Wildhüter am 27. Januar, die Wölfin auf dem Längenberg bei Bern vors Gewehr zu bekommen. Der Wildhüter schoss zweimal hinter dem Tier in den Boden und die Wölfin verschwand - nur um 24 Stunden später wieder an dieselbe Stelle zurückzukehren. Dort hatte sie ein Tier gerissen.

Die Vergrämungsaktion zeigte also keine Wirkung. Zu weiteren kam es nicht.

Mitte November verlangte ein Berner Grossrat in einem Vorstoss ein Konzept gegen verhaltensauffällige Grossraubtiere wie die Wölfin F78 eine sei. Das Büro des bernischen Grossen Rats taxierte den Vorstoss als dringlich. Mitte Dezember forderte der Berner Bauernverband einen besseren Schutz vor dem Wolf.

Er begrüsste am Freitag die Abschussverfügung. Der Kanton Bern nehme die Betroffenen ernst.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Australiens Regierung wird Impfziele verfehlen
International

Australiens Regierung wird Impfziele verfehlen

Australien wird sein Ziel, die gesamte Bevölkerung bis Ende des Jahres gegen das Coronavirus zu impfen, nach Angaben der Regierung nicht einhalten können.

Frau bei Arbeitsunfall in Triesen LI schwer verletzt
International

Frau bei Arbeitsunfall in Triesen LI schwer verletzt

Bei einer Hangsicherung in Triesen LI ist eine Arbeiterin am Freitag 86 Meter abgestürzt und hat schwere Verletzungen erlitten. Sie wurde mit der Rega ins Spital geflogen.

Tausende Umweltschützer rufen in Belgrad
International

Tausende Umweltschützer rufen in Belgrad "ökologischen Aufstand" aus

Mehrere tausend Serben haben am Samstag in Belgrad für den Umweltschutz demonstriert. Der Protest stand unter dem Motto "Ökologischer Aufstand", berichteten serbische Medien. Die Redner kritisierten die massive Luftverschmutzung in serbischen Städten und forderten einen Baustopp für Kleinkraftwerke an den Flüssen des Landes und der weiteren Region.

Kloten-Dietlikon zum achten Mal Schweizer Meister
Sport

Kloten-Dietlikon zum achten Mal Schweizer Meister

Kloten-Dietlikon ist zum achten Mal Schweizer Meister im Frauen-Unihockey. Die Zürcherinnen setzen sich im Superfinal in Winterthur gegen Emmental Zollbrück 4:2 durch.