26 gleichgeschlechtliche Paare heiraten am Freitag in Zürich


News Redaktion
Schweiz / 01.07.22 12:30

Am 1. Juli tritt die Ehe für alle in Kraft. In der Stadt Zürich nutzen 26 gleichgeschlechtliche Paare die Gelegenheit, sich gleich am ersten Tag das Jawort zu geben.

Luca Morreale und Stefano Perfetti gehörten zu den ersten, die am Freitag 1. Juli in Zürich ihre eingetragene Partnerschaft in eine Ehe umwandeln liessen. (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Luca Morreale und Stefano Perfetti gehörten zu den ersten, die am Freitag 1. Juli in Zürich ihre eingetragene Partnerschaft in eine Ehe umwandeln liessen. (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

24 von 26 Paaren nehmen eine Umwandlung ihrer bestehenden eingetragenen Partnerschaft in eine Ehe vor, zwei Paare heiraten neu, wie die Stadt Zürich am Freitag mitteilte.

Insgesamt hat das Zivilstandsamt bis anhin rund 250 Terminreservationen von gleichgeschlechtlichen Paaren erhalten. Dabei handelt es sich grösstenteils um Paare in eingetragener Partnerschaft, die diese in eine Ehe umwandeln möchten. Etwa 10 Prozent sind neue Heiraten.

"Heute macht die Schweiz einen wichtigen Schritt für die rechtliche Gleichstellung von Schwulen, Lesben und trans Menschen", wird Stadtrat André Odermatt (SP) in der Mitteilung zitiert. Es sei höchste Zeit, dass es eine Ehe gebe, die für alle gleich sei.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ex-US-Präsident Trump fordert Abschaffung des Bildungsministeriums
International

Ex-US-Präsident Trump fordert Abschaffung des Bildungsministeriums

Der ehemalige US-Präsident Donald Trump hat wegen des Streits um sexuelle Aufklärung an Schulen die Abschaffung des Bildungsministerium gefordert. "Wir sollten das Bildungsministerium abschaffen", sagte Trump am Samstag (Ortszeit) auf einer Konferenz Rechtskonservativer in Dallas im US-Bundesstaat Texas. Das Publikum brach daraufhin in Jubel aus. Im ganzen Land müsse es strenge Verbote für die Vermittlung "unangemessener" Inhalte an Schulkinder geben. "Kein Lehrer sollte unseren Kindern ohne elterliche Zustimmung etwas über Transgender beibringen dürfen", sagte Trump.

Wahlkampf in Italien: Reibereien bei Bildung von Mitte-Links-Allianz
International

Wahlkampf in Italien: Reibereien bei Bildung von Mitte-Links-Allianz

Sieben Wochen vor der Parlamentswahl in Italien nimmt die Mitte-Links-Allianz als Gegner der favorisierten Rechten Gestalt an. Dies verläuft aber nicht reibungslos: Am Wochenende schlossen sich die Grünen, die Linken (Sinistra Italiana) und auch die neue Partei von Aussenminister Luigi Di Maio (Impegno Civico) dem von den Sozialdemokraten (PD) geführten Bündnis an. Als Reaktion darauf aber verkündete die Zentrumspartei Azione - die mit der PD eigentlich als erstes einen Deal unterzeichnet hatte - das Ende der Zusammenarbeit.

Palästinenser: Dschihad-Chef bei israelischem Luftangriff getötet
International

Palästinenser: Dschihad-Chef bei israelischem Luftangriff getötet

Bei Luftangriffen der israelischen Armee auf den Gazastreifen ist nach palästinensischen Angaben ein Militärchef der Palästinenserorganisation Islamischer Dschihad (PIJ) getötet worden. Tayseer al-Jabari sei bei dem Angriff gestorben, teilte die extremistische Palästinenserorganisation am Freitag mit. Das palästinensische Gesundheitsministerium bestätigte seinen Tod unter Berufung auf Sicherheitskreise.

Rückreiseverkehr führt zu langem Stau vor Gotthard-Südportal
Schweiz

Rückreiseverkehr führt zu langem Stau vor Gotthard-Südportal

Ausflügler und der Ferienrückreiseverkehr haben auch am Sonntag auf beiden Seiten des Gotthard-Strassentunnels zu Staus geführt. Vor dem Südportal im Tessin stauten sich die Autos am Mittag zwischen Faido und Airolo auf einer Länge von knapp zehn Kilometern.