20,9 Millionen Franken für die Pädagogische Hochschule Schwyz


News Redaktion
Regional / 23.09.21 10:50

Die Pädagogische Hochschule Schwyz (PHSZ) soll für die Jahre 2022 und 2023 vom Kanton 20,9 Millionen Franken erhalten. Die Regierung hat den dafür notwendigen Globalkredit und den Leistungsauftrag verabschiedet.

Für die Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern hat die Schwyzer Regierung einen Leistungsauftrag verabschiedet. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Für die Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern hat die Schwyzer Regierung einen Leistungsauftrag verabschiedet. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Die PHSZ erhält somit 0,5 Millionen Franken mehr als in den beiden Vorjahren, für die laufende Zweijahresperiode waren 20,4 Millionen Franken budgetiert worden.

Basierend auf der vom Hochschulrat festgelegten Strategie 2020-2025 wolle die PHSZ die zentralen Aufbauarbeiten der letzten Jahre in allen vier Leistungsbereichen weiterentwickeln und andererseits gezielt in ihren Profilelementen Medien und Informatik, Personalentwicklung und Flexibles Lernen wachsen, teilte die Regierung am Donnerstag mit.

Die PHSZ wolle eine überschaubare und persönliche Hochschule bleiben, weiterhin aber auch langfristige Kooperationen mit weiteren Kantonen und anderen Hochschulen realisieren, heisst es weiter.

Der Leistungsauftrag definiert, was die Schule in den vier Bereichen Ausbildung, Weiterbildung, Forschung und Entwicklung sowie Dienstleistungen zu erbringen hat. Das Parlament wird an der Budgetdebatte im Dezember darüber beraten.

Die PHSZ hatte ihren Betrieb am 1. August 2013 aufgenommen. Im Studienjahr 2020/2021 waren 370 Studentinnen und Studenten eingeschrieben, die einen Bachelor-Studiengang oder den Fachdidaktik-Masterstudiengang in Medien und Informatik absolvierten. Die PHSZ beschäftigte Ende 2020 insgesamt 135 Mitarbeitende, verteilt auf insgesamt rund 76 Vollzeitstellen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bolsonaro weist schwere Vorwürfe wegen Corona-Politik zurück
International

Bolsonaro weist schwere Vorwürfe wegen Corona-Politik zurück

Brasiliens Präsident Jair Bolsonaro hat nach den schweren Vorwürfen eines parlamentarischen Untersuchungsausschusses jegliches Fehlverhalten in der Corona-Poliltik seiner Regierung bestritten.

Töfffahrer und Mitfahrerin bei Selbstunfall in Sisikon UR verletzt
Regional

Töfffahrer und Mitfahrerin bei Selbstunfall in Sisikon UR verletzt

Ein Töfffahrer und seine Mitfahrerin haben sich am Mittwochnachmittag bei einem Selbstunfall auf der Axenstrasse in der Gemeinde Sisikon UR leichte Verletzungen zugezogen. Die Ambulanz brachte sie ins Spital.

1978 schrieb Joseph Beuys an der Basler Fasnacht Museumsgeschichte
Schweiz

1978 schrieb Joseph Beuys an der Basler Fasnacht Museumsgeschichte

Das Kunstmuseum Basel lädt im Beuys-Jahr 2021 zu einem 24-Stunden-Happening zum Gedenken des bist heute ebenso umstrittenen wie einflussreichen Künstlers. Dabei wird auch dessen besondere Beziehung zum Basler Museum beleuchtet.

Keller-Sutter sieht wenig Erfolgschancen für europäische Asylreform
Schweiz

Keller-Sutter sieht wenig Erfolgschancen für europäische Asylreform

Die Lage auf der Flüchtlingsroute durch Griechenland und den Balkan ist laut Justizministerin Karin Keller-Sutter weiter angespannt. Eine schnelle Reform des europäischen Asyl- und Migrationssystems sei vonnöten - liege aber in weiter Ferne.