16-jähriger Töfffahrer bei Sturz in Steinegg verletzt


News Redaktion
Schweiz / 23.02.21 09:38

Ein 16-jähriger Motorradfahrer ist am Montagabend zwischen Steinegg und Appenzell von der Fahrbahn abgekommen, gegen einen Zaun gefahren und gestürzt. Mit unbestimmten Verletzungen wurde er von der Rega ins Spital geflogen.

Das Motorrad des 16-Jährigen, der sich beim Sturz in Steinegg AI unbestimmt verletzte. (FOTO: Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden)
Das Motorrad des 16-Jährigen, der sich beim Sturz in Steinegg AI unbestimmt verletzte. (FOTO: Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden)

Der 16-Jährige fuhr mit seinem Töff aus noch nicht geklärten Gründen rechts der Strasse gegen den Zaun und stürzte auf die Gegenfahrbahn, wie die Innerrhoder Kantonspolizei am Dienstag mitteilte. Der Rettungsdienst des Spitals Appenzell, die Rega und drei zufällig anwesende Feuerwehrleute kümmerten sich um ihn.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Forbo macht 2020 weniger Gewinn und reduziert die Dividende
Wirtschaft

Forbo macht 2020 weniger Gewinn und reduziert die Dividende

Die Zuger Industriegruppe Forbo hat im Geschäftsjahr 2020 einen Gewinnrückgang erlitten. Der Reingewinn lag dabei allerdings über der im Januar vorausgesagten Grössenordnung. Die Dividende wird entsprechend gesenkt. Gleichzeitig steht ein Chefwechsel an.

Unicef: 168 Millionen Kinder seit fast einem Jahr nicht beschult
International

Unicef: 168 Millionen Kinder seit fast einem Jahr nicht beschult

Seit fast einem Jahr sind nach Angaben von Unicef mehr als 168 Millionen Kinder weltweit wegen Massnahmen gegen die Corona-Pandemie vom Schulunterricht ausgeschlossen.

Basels Lebenszeichen in unruhigen Zeiten
Sport

Basels Lebenszeichen in unruhigen Zeiten

Im ersten Spiel nach der an die Öffentlichkeit getretenen Suspendierung von Valentin Stocker schlägt sich der FC Basel wacker. Gegen Leader und Meister YB kämpft sich der FCB zu einem 1:1.

Biden kritisiert Corona-Lockerungen als
International

Biden kritisiert Corona-Lockerungen als "Neandertaler-Denken"

US-Präsident Joe Biden hat die Lockerung von coronabedingten Beschränkungen in mehreren US-Bundesstaaten kritisiert und den zuständigen Gouverneuren "Neandertaler-Denken" vorgeworfen.