1131 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet


Roman Spirig
Schweiz / 23.02.21 17:44

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem BAG am Dienstag innerhalb von 24 Stunden 1131 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das Bundesamt für Gesundheit (BAG) 14 neue Todesfälle und 43 Spitaleinweisungen.

1131 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
1131 neue Coronavirus-Ansteckungen innert 24 Stunden gemeldet (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)

Die Positivitätsrate für die vergangenen zwei Wochen lag bei 4,8 Prozent bei den PCR-Tests und bei 4,2 Prozent bei den Antigen-Schnelltests. Im gleichen Zeitraum wurden pro 100000 Einwohnerinnen und Einwohner 162,19 laborbestätigte Coronavirus-Infektionen gemeldet.

Die Reproduktionszahl R, die angibt, wie viele Personen eine infizierte Person im Durchschnitt ansteckt, lag am 12. Februar bei 0,92.

Insgesamt hat das BAG 8366 bestätigte Ansteckungen mit einer mutierten Coronavirus-Variante registriert. Davon entfielen 3122 auf die britische Variante, 132 auf die südafrikanische sowie sechs auf die brasilianische. 5106 Fälle konnten keiner Variante eindeutig zugewiesen werden.

Bis Sonntagabend wurden 866425 Impfdosen an die Kantone und Liechtenstein ausgeliefert. Davon wurden 675556 Dosen bereits verabreicht. Seit Beginn der Pandemie wurden in der Schweiz und in Liechtenstein 4939727 Tests auf Sars-CoV-2 durchgeführt, den Erreger der Atemwegserkrankung Covid-19, wie das BAG weiter mitteilte. Insgesamt gab es 551355 laborbestätigte Fälle von Ansteckungen mit dem Coronavirus.

23267 Personen mussten bisher wegen einer Covid-19-Erkrankung im Spital behandelt werden. Die Zahl der Todesfälle im Zusammenhang mit einer Covid-19-Erkrankung belief sich auf 9240. Aufgrund der Kontakt-Rückverfolgung befanden sich laut Angaben des BAG 11022 Menschen in Isolation und 18588 Menschen in Quarantäne. Zusätzlich befanden sich 2899 Personen in Quarantäne, die aus einem Risikoland heimgekehrt waren.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

HOCH: Zürcher Stimmberechtigte sagen Ja zu Sozialdetektiven
Schweiz

HOCH: Zürcher Stimmberechtigte sagen Ja zu Sozialdetektiven

Die Zürcher Stimmberechtigten sagen voraussichtlich Ja zur gesetzlichen Grundlage für Sozialdetektive. Ebenfalls angenommen werden dürfte gemäss einer ersten Hochrechnung der Gegenvorschlag zur Volksinitiative für die Nationalitäten-Nennung in Polizeimeldungen.

Oberkirch LU macht Weg frei für Alterswohnungen
Regional

Oberkirch LU macht Weg frei für Alterswohnungen

Die Stimmberechtigten von Oberkirch haben zwei Ortsplanrevisionen zugestimmt. Damit können beim Pflegezentrum Feld Alterswohnungen gebaut werden, und der Campus Sursee kann vergrössert werden.

Granit Xhaka verschuldet Gegentor
Sport

Granit Xhaka verschuldet Gegentor

Granit Xhaka erlebt einen weiteren unglücklichen Auftritt gegen Burnley. Der Mittelfeldspieler von Arsenal verschuldet mit einem missglückten Pass das 1:1 gegen den 15. der Premier League.

FDP verliert im Solothurner Kantonsrat, bleibt aber stärkste Kraft
Schweiz

FDP verliert im Solothurner Kantonsrat, bleibt aber stärkste Kraft

Bei den Solothurner Kantonsratswahlen hat die FDP am Sonntag vier Sitze und die SP drei Sitze verloren. Die FDP bleibt aber stärkste Kraft im Parlament, gefolgt von der SVP, die drei Sitze gewann.