1000 Luzerner Unternehmen reichen Gesuche für Härtefallhilfen ein


Roman Spirig
Regional / 25.02.21 16:12

Im Kanton Luzern haben bislang rund 1000 Unternehmen Gesuche für Corona-Härtefallbeiträge gestellt. 60 Prozent davon stammen aus dem Gastrogewerbe und der Hotellerie. 15,6 Millionen Franken wurden bereits ausgezahlt. Über 300 Gesuche wurden zurückgewiesen.

1000 Luzerner Unternehmen reichen Gesuche für Härtefallhilfen ein (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
1000 Luzerner Unternehmen reichen Gesuche für Härtefallhilfen ein (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

800 Anträge seien im verkürzten Verfahren behandelt worden, weil sie von Firmen eingereicht wurden, die behördlich schliessen mussten, teilte die Luzerner Regierung am Donnerstag anlässlich einer Zwischenbilanz zu den Härtefallmassnahmen mit. 272 Gesuche wurden abschliessend bearbeitet und 21 Millionen Franken bereits zugesprochen.

Davon geht der Grossteil mit 18,8 Millionen Franken an behördlich geschlossenen Betriebe. 2,3 Millionen Franken sind für ordentliche Härtefälle gesprochen, die wegen der Pandemie Umsatzeinbusse von 40 Prozent und mehr haben. Ein Unternehmen erhält im Schnitt 102000 Franken.

303 Gesuche waren falsch oder unvollständig eingereicht worden. Wie es beim Kanton auf Anfrage hiess, fehlte etwa die Umsatzdokumentation oder Dokumente waren unlesbar.

Zurückgewiesen wurden Anträge auch, weil der Firmensitz ausserhalb des Kantons lag, weil die Firma nach dem 1. März 2020 gegründet wurden, wenn sie vor der Krise überschuldet war oder wenn Antragssteller innert fünf Arbeitstagen nicht auf Nachfragen reagierten.

Die Härtefallgelder können als nicht rückzahlbare Beiträge oder als Kredite vergeben werden. Der Regierungsrat komme einem überparteilichen Vorstoss im Kantonsparlament nach, der eine flexiblere Handhabung bei den Anteilen verlangte.

Bislang war vorgesehen, die Beiträge in einem Verhältnis von 1:9 bei À-fonds-perdu-Beiträgen und Krediten zu vergeben. Nun wolle man auf eine fixe Zahl verzichten und die Hilfe gemäss individueller Prüfung vergeben, hiess es beim Finanzdepartement. Auch vollständig nicht rückzahlbare Beiträge sind möglich.

Der Kanton Luzern beteiligt sich am Härtefallprogramm des Bundes. Ende Jahr hatte der Kantonsrat Härtefallmassnahmen im Umfang von 25 Millionen Franken bewilligt. Mitte Januar ergänzte dies der Regierungsrat um 40 Millionen Franken für Betriebe, die auf Anordnung der Behörden schliessen mussten. Mitte Februar beantragte er weitere Zusatz-, Sonder- und Nachtragskredite im Umfang von insgesamt rund 40 Millionen Franken.

Die Luzerner Regierung will sich auch an künftigen weiteren Härtefallprogrammen des Bundes beteiligen, der eine Aufstockung auf 10 Milliarden Franken in Aussicht gestellt hat. Aufgrund der aktuellen Situation bei den Gesuchseingängen sei eine Aufstockung der finanziellen Mittel angezeigt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

BAG meldet 5583 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden
Schweiz

BAG meldet 5583 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 72 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Montag innerhalb von 72 Stunden 5583 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 16 neue Todesfälle und 146 Spitaleinweisungen.

Noch keine Meistertitel, aber immerhin eine Revanche
Sport

Noch keine Meistertitel, aber immerhin eine Revanche

Die Young Boys können am Sonntag noch nicht Meister werden. Aber im Heimspiel gegen St. Gallen wollen sie zumindest Revanche für die am Donnerstag im Cup erlittene Niederlage gegen die Ostschweizer.

Keller-Sutter plädiert für Annahme des Terrorismus-Gesetzes
Schweiz

Keller-Sutter plädiert für Annahme des Terrorismus-Gesetzes

Das Bundesgesetz über polizeiliche Massnahmen zur Bekämpfung von Terrorismus (PMT) soll eine Lücke in der Terrorbekämpfung schliessen. Laut Bundesrätin Karin Keller-Sutter wird damit die Sicherheit der Schweizer Bevölkerung erhöht.

Bossard legt im ersten Quartal kräftig zu
Wirtschaft

Bossard legt im ersten Quartal kräftig zu

Die Bossard-Gruppe hat im ersten Quartal 2021 den Wachstumskurs des Schlussquartals 2020 bestätigt und erneut mehr verkauft als in der Vergleichsperiode. Das Unternehmen spricht gar vom besten Jahresstart der Unternehmensgeschichte.